Vor Übernutzung gewarnt

  • schließen

Grünberg(tb). Der Stadtwald Grünberg ist keine Insel der Glückseligen: Auch er leidet unter Trockenheit und Käferfraß, um nur die wirkmächtigsten Kalamitäten zu nennen. Ob des Überangebotes auf dem Holzmarkt fallen die Preise zusehends. Der Wirtschaftsplan des Hessischen Forstamtes Wettenberg für Grünbergs Stadtwald prognostiziert denn auch fürs laufende Jahr ein sattes Minus von 123 000 Euro.

Eine Situation, die nicht nur Grünberg trifft und auch von dieser Kommune kaum zu beeinflussen ist. Auch deshalb dürften die Fachausschüsse des Stadtparlaments der Planung zugestimmt haben. Aufgrund der späten Vorlage erst im Nachhinein; der städtische Haushalt - in diesen fließt der "Wald" ein - wurde schließlich schon im Dezember beschlossen. "Eine Farce", kommentierte das Jürgen Trüller (FDP) im Bau- und Verkehrsausschuss. Und verlangte, wenigstens im Nachhinein, Antworten der Forstverwaltung, die in den Ausschusssitzungen nicht vertreten war: Nicht geklärt und komplett nachvollziehbar, so Trüller, seien etwa die Positionen Kosten und Erlöse. Ebenso wünschten die Liberalen Aufklärung zum Einsatz der beiden städtischen Waldarbeiter.

Fragen ans Forstamt

Weiter: Bei zwei Holzsorten fielen die Ergebnisse aufgrund der Preisstürze negativ aus: "Muss das Holz da unbedingt gefällt und abtransportiert werden?" Dass der Forst sehr wohl schaue, was stehen bleiben könne und auf die Preisentwicklung reagiere, meinte hier Rathauschef Frank Ide.

Zweifel bei der FDP weckte schließlich auch die angesetzte Spanne der Fichtenholzpreise von 18 bis 38 Euro je Festmeter. Dass dies durchaus sehr optimistisch sei, sekundierte Burkhard Dörr (FW): "In Buseck wurden schon mal zwei Euro gezahlt." Kritische Nachfragen hatte ebenso Trüllers Fraktionskollege Jens Anders im Hauptausschuss: Angesichts eines von 4310 Festmeter im Jahr 2018 auf jetzt 7024 Festmeter erhöhten Einschlags fürchtet er sogar eine "Übernutzung" des knapp 800 Hektar umfassenden Grünberger Stadtwaldes.

Die Fragen der FDP gehen nun zur Beantwortung ans Forstamt in Wettenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare