"TSG" und ein guter Tag

  • schließen

Diese Überraschung ist ihm gelungen: Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender der SPD Hessen und Vize der Bundespartei, zieht sich aus der Politik zurück. Am Dienstagmittag machten damit mehrere Medien auf, später stellte sich "TSG" in Wiesbaden der Presse und gab am Abend schließlich in seiner Heimatstadt Lich noch der "Hessenschau" ein Interview zu seinen Motiven. Der SPD-Mann wirkte im Reinen mit sich und seiner Entscheidung, im 50. Lebensjahr die Weichen neu zu stellen – weg vom stressigen Politikbetrieb, in dem Erfolg allzu oft nur an Wahlergebnissen gemessen wird.

Diese Überraschung ist ihm gelungen: Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender der SPD Hessen und Vize der Bundespartei, zieht sich aus der Politik zurück. Am Dienstagmittag machten damit mehrere Medien auf, später stellte sich "TSG" in Wiesbaden der Presse und gab am Abend schließlich in seiner Heimatstadt Lich noch der "Hessenschau" ein Interview zu seinen Motiven. Der SPD-Mann wirkte im Reinen mit sich und seiner Entscheidung, im 50. Lebensjahr die Weichen neu zu stellen – weg vom stressigen Politikbetrieb, in dem Erfolg allzu oft nur an Wahlergebnissen gemessen wird.

Hätte man nicht früher erkennen können, dass "TSG" am Nachmittag des 19. März 2019 seine – bald nach der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 getroffene – Entscheidung öffentlich machen würde? Aber sicher! Zwei glaskugelklare Beweise: Bereits am frühen Dienstagmorgen, gegen halb acht, hatte er folgenden vielsagenden Satz getwittert: "Die Sonne scheint, das wird ein guter Tag..."

Zum zweiten: Nicht digitale, sondern analoge Kaffeesatzleser verweisen auf die gute Laune Schäfer-Gümbels am Montagabend in der Theo-Koch-Schule. Im Rahmen seiner Diskussionsreihe "Fünf Megatrends unserer Zeit" hatte er dort Heiko Maas begrüßen dürfen. Um im Bild zu bleiben: Der Außenminister ist zwar kein Sonnyboy, dessen Glanz die Miene selbst des miesepetrigsten Griesgrams erhellt (nein, Herr Stegner ist nicht gemeint), aber doch ein unbestrittener Sympathieträger der SPD – auch wenn er meist etwas zugeknöpft daherkommt. Über die kurzweilige und mit Applaus belohnte Diskussion mit dem Parteifreund war offensichtlich auch "TSG" erfreut.

Gar herzhaft lachen musste der sogar, als die Moderatoren, alles Schüler des Leistungskurses PoWi an Grünbergs Gesamtschule, dem Minister am Ende einen Fresskorb mit Produkten aus dem Grünberger Weltladen überreichten. Valerie Wolf (Foto oben, 2. v. r.) an die Adresse von "Reiseweltmeister" Maas: "Das sind alles auch weitgereiste Artikel, die können Sie unterwegs schnackeln – sofern nicht Ihre Flugmaschine wieder schlappmacht."

Das Bonmot ließ auch den jüngst in Mali "gestrandeten" Maas schmunzeln, dem der Abend nach eigenen Worten eine willkommene Abwechslung bot. Dazu passt sein Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Grünberg: "Welch ein lebendiger Abend in dieser lebendigen Stadt." (tb/Fotos: tb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare