Dieser Eindruck bleibt in Erinnerung: Geburtstagsständchen auf Baltrum zu Corona-Zeiten. FOTO: PM
+
Dieser Eindruck bleibt in Erinnerung: Geburtstagsständchen auf Baltrum zu Corona-Zeiten. FOTO: PM

"Tage der Stille" auf Baltrum

  • vonred Redaktion
    schließen

Grünberg(pm). Der Einladung von Dekan Norbert Heide, "Tage der Stille" auf der Nordseeinsel Baltrum zu verbringen, folgten 37 Personen, die "reif für die Insel" waren.

Baltrum ist die kleinste der ostfriesischen Inseln mit 500 Einwohnern. Das Domizil des achttägigen Aufenthaltes war das christliche Gästehaus "Sonnenhütte". Das älteste Haus Baltrums, die alte Inselkirche mit der Inselglocke - dem Baltrumer Wahrzeichen -, stammt aus dem Jahr 1826. Allerdings war die kleine Kirche wegen Corona für Besucher geschlossen.

Baltrum hat einen Fährhafen und einen kleinen Flugplatz. Bei einer Kutschfahrt wurde die Insel erklärt. Interessant ist auch die Müllabfuhr, der Müll wird mit Pferdekutschen eingesammelt. Auch Umzüge erfolgen zunächst per Pferd, und Baumaterial muss mühsam von der Fähre zum Objekt transportiert werden.

Im Heimatmuseum "Altes Zollhaus" konnten die Grünberger die Entwicklung der Fähr-Schifffahrt betrachten.

Lange Strandspaziergänge

Der Tourismus mit seinen kleinsten Anfängen - erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts kommen Gäste hierher - ist heute Existenzgrundlage der Baltrumer.

In der evangelischen Kirche von 1930 wurde ein Gottesdienst und die täglichen Andachten besucht, die von Dekan Heide an der Orgel und von vier Sängern begleitet wurden.

Bei langen Strandspaziergängen konnten Teilnehmer die Seele baumeln lassen, Wellen und Möwen beobachten, Muscheln sammeln und einfach die Ruhe genießen.

Wanderungen durch die abwechslungsreiche Dünenlandschaft und eine Inselumrundung trugen bei der faszinierenden Stille ebenfalls zur Entspannung bei.

Die täglichen Abendimpulse von Dekan Norbert Heide, das chinesische Horoskop, humorvoll von Präses Elke Sezanne vorgetragen, ein Filmabend und die Gestaltung eines Kalenders trugen zur Unterhaltung bei. Dank der Hygienekonzepte des Busunternehmens sowie des Gästehauses konnten die "Tage der Stille" stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare