Stangenrod stellt sich aufs Feiern ein

  • schließen

Grünberg (fp). Ganz im Zeichen des Dorfjubiläums steht das kommende Jahr in Stangenrod. Die Ersterwähnung ist dann 800 Jahre her - und das soll gefeiert werden. Dafür wurde im April ein Verein gegründet, in dem alle elf Ortsvereine mitarbeiten. Die Mitglieder haben mit den Planungen bereits begonnen und einzelne Ausschüsse gebildet. Die Entwürfe wurden den Einwohnern dieser Tage bei einem ersten Informationsabend vorgestellt. Erklärtes Ziel ist nach Angaben von Vorsitzendem Christian Aff, gemeinsam ein schönes Fest in und für Stangenrod zu feiern. Das Programm wird sich nicht auf einen kurzen Zeitraum beschränken: Die Termine sind über das Jahr 2020 verteilt.

Die Eröffnungsveranstaltung findet am Sonntag, 26. April 2020, in der Kirche und in der alten Schule statt. Das Gotteshaus ist Ausgangspunkt für die Ersterwähnung. Es ziert auch das eigens für das Jubiläum entworfene Logo, das als "Markenzeichen" einem einheitlichen Erscheinungsbild dienen soll. Geplant ist für den frühen Nachmittag ein Gottesdienst mit musikalischer Begleitung und Eröffnungsreden. Kaffee und Kuchen sollen dabei den Abschluss bilden.

Vogelarten und -stimmen stehen im Fokus einer ersten Feldbegehung am Sonntag, dem 10. Mai. Ab 7 Uhr begeben sich die Teilnehmer in das Feld Richtung Lehnheim. Eine weitere Begehung steht unter dem Motto "Bergbau" und führt Richtung Beltershain. Hierfür steht der Termin noch nicht fest, denn ein Kartoffelfest mit Ernte ist eingeplant. Angedacht ist eventuell der 12. September. Zudem sind zwei Dorfrundgänge für den 7. und 27. Juni geplant. Sie stehen unter dem Thema "Historie und Entwicklung des Dorfes". Der erste Termin beginnt um 10 Uhr und soll mit einem Spargelessen beendet werden. Beim zweiten Rundgang (Start um 16 Uhr) soll abschließend gegrillt werden.

Stehender Festzug als Höhepunkt

Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bildet das Festwochenende vom 21. bis 23. August 2020 rund um den Dorfplatz. Entgegen der vorgestellten ursprünglichen Planung wurden die Hauptfeierlichkeiten eine Woche vorverlegt, weil sich sonst Überschneidungen mit weiteren Veranstaltungen im näheren Umkreis ergeben hätten.

Mit einem Mundartabend in Kombination mit einer Lesung geht es am Freitagabend los. Am Samstag folgt dann ein Kirmes- und Partyabend. Der Sonntag steht im Zeichen des stehenden Festzuges. Geplant sind auf dem Dorfplatz und den umliegenden Straßen zahlreiche Stationen. Sie sollen altes Handwerk zeigen und eine Fotoausstellung zur Geschichte Stangenrods enthalten. Musikalische Unterhaltung und regionales Essen in den offenen Höfen komplettieren das Programm an diesem besonderen Tag.

Bereits in Arbeit ist die Chronik. Der zuständige Ausschuss hat sich zahlreiche Schwerpunkte gesetzt. Dazu gehören neben der Geschichte die Auflistung von Bürgermeistern und Pfarrern. Behandelt werden sollen zudem Themen wie Kriege, Verwaltungsbezirke und Schulen/Kindergarten. Geplant sind weiterhin Beiträge zu Wasser- und Stromversorgung sowie zum Bau von Kanalisation und der Sport- und Kulturhalle. Bodenschätze oder Postwesen werden ebenfalls in der Dokumentation berücksichtigt.

Nach der Vorstellung der Planungen zeigten die Anwesenden durchaus positive Reaktionen. Abschließend warb der Verein bei den Einwohnern um Verständnis für eventuelle Einschränkungen während des Festwochenendes. Auch hofft man auf das Einverständnis, die Höfe der Anwohner nutzen zu können. Hier will man in den nächsten Wochen auf die Besitzer zugehen und die Möglichkeiten ausloten.

Wichtigster Aspekt ist jedoch die Mitarbeit: Weitere Unterstützer seien notwendig, um die Arbeit auf möglichst viele Schultern zu verteilen, unterstrich Vorsitzender Aff.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare