Während das Kunstwerk im Vordergrund in den Brunnen schaut, wird im Hintergrund das Buch über die Grünberger Wasserkunst präsentiert. FOTO: DIS
+
Während das Kunstwerk im Vordergrund in den Brunnen schaut, wird im Hintergrund das Buch über die Grünberger Wasserkunst präsentiert. FOTO: DIS

244 Seiten über die Wasserkunst

  • vonRedaktion
    schließen

Grünberg(dis). Am Brunnen unter einer festlichen Stadtbeleuchtung vor dem Rathaus wurde nun das vom Freundeskreis Museum Grünberg herausgegebene Buch "Grünberg und sein Wasser" zur Geschichte der Wasserversorgung der Stadt vorgestellt.

Vorsitzender Wolfgang Hofheinz sagte, dass sich der fünfte Band der Buchreihe des Vereins "Beiträge zur Geschichte der Stadt Grünberg und ihrer Stadtteile" umfangreich mit der 600-jährigen "Grünberger Wasserkunst" beschäftigt.

Im ersten Teil des Buches stellt Arnulf Kuster diese Geschichte seit 1419 dar. Harald Sellner und Ekart Rittmannsperger zeigen Orte und Nutzung der privaten und öffentlichen Brunnen und der späteren Wasserleitungen in der Stadt und deren Bedeutung für Handel, Handwerk und Landwirtschaft auf.

Anschaulich wird das Buch durch zahlreiche historische Aufnahmen der Stadt und des Brunnentals, Kartierungen der ehemaligen Stadtbrunnen und Wasserleitungen sowie historische Baupläne der wassertechnischen Anlagen.

Ein zentrales Anliegen des Buches ist es, die Anstrengungen und Leistungen der Grünberger Bürger für "ihr Wasser" hervorzuheben. Denn diese hatten sich für die Wasserversorgung einst eingesetzt.

"Auch für die touristischen Besucher der Stadt ist dieses Buch, vor allem vor dem Hintergrund des Brunnentalprojekts mit Infotafeln, Ausstellungsräumen und Wasserspielplatz, eine tolle Bereicherung", sagte Johanna Buckle, Leiterin des städtischen Tourismusbereiches.

Hofheinz sprach seinen Dank posthum Walther Bender aus, der sich schon vor Jahrzehnten für den Erhalt der historischen Grünberger Wasseranlagen eingesetzt hatte. Kuster dankte zudem Grafiker Tom Engel, der das Layout gestaltet hat.

Das Buch stehe im Zusammenhang mit den Veranstaltungen des letzten Jahres zur 600-Jahrfeier der "Grünberger Wasserkunst". Nach der Ausstellung 2019 könne man nun fast exakt ein Jahr später das Buch vorstellen, sagte Kuster.

Der Höhepunkt werde im kommenden Jahr stattfinden, wenn man, soweit es Corona zulasse, im Frühjahr 2021 den Lern- und Erlebnisort Brunnental einweihe, womit das Brunnental eine zusätzliche Anziehungskraft gewinnen soll. Harald Sellner wies daraufhin, dass er nicht gedacht habe, rund 1000 Stunden mit den zur Verfügung stehenden Unterlagen zu verbringen. In der damaligen Zeit habe man das Problem der Wasserversorgung ohne die heute zur Verfügung stehenden modernen elektronischen Möglichkeiten gelöst.

Bürgermeister Frank Ide drückte seine Begeisterung über das Buch aus, das auch im Vorfeld der 800-Jahrfeier Grünbergs im Jahr 2022 einen bedeutsamen Beitrag leiste. Das Buch weist 244 Seiten auf, kostet 25 Euro und ist im Rathaus, im Museum im Spital sowie in der Buchhandlung Reinhard erhältlich .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare