Raser und illegale Tuner

Polizei legt mehrere Fahrzeuge still

  • vonred Redaktion
    schließen

Grünberg/Lollar/Gießen(pm). Beamte der Arbeitsgruppe Tuner und Poser, die von der Bereitschaftspolizei Lich unterstützt wurden, waren am Donnerstag im Kreisgebiet unterwegs, um Raser und illegal getunte Fahrzeuge zu kontrollieren. In elf Fällen erlosch dabei die Betriebserlaubnis für die Autos.

Poser, Tuner und Raser waren in Gießen und im Kreisgebiet immer wieder negativ aufgefallen. Zeugen hatten zuletzt mehrfach die Polizei verständigt und auf die offenbar illegal getunten Fahrzeuge und Raser hingewiesen. Die Arbeitsgruppe der Polizeidirektion Gießen, die seit über einem Jahr tätig ist, führt regelmäßig zielgerichtete Kontrollen durch.

Durch die Experten, die eng mit anderen Behörden wie zum Beispiel der Zulassungsstelle zusammenarbeiten, wurden zuletzt einige schwarze Schafe herausgezogen. So war es auch am Donnerstag in Grünberg, Lollar und Gießen, denn für elf kontrollierte Autos wurde die Betriebserlaubnis zurückgezogen.

Um die Mittagszeit zogen die Beamten am Gallusplatz in Grünberg 24 Fahrzeuge aus dem Verkehr. Bei sechs überprüften Autos wurde fest- gestellt, dass Teile eingebaut wurden, die nicht in den Papieren eingetragen waren. Darüber hinaus wurden einige Mängelkarten ausgestellt und ein Gurtmuffel verwarnt.

Am Nachmittag wurden 17 Autofahrer und deren Fahrzeuge am Sportplatzweg in Lollar unter die Lupe genommen. Auch hier stellten die Spezialisten der Arbeitsgruppe fest, dass an vier überprüften Pkw die Betriebserlaubnis nicht mehr gültig war. Die Besitzer hatten Veränderungen vorgenommen und dann nicht eintragen lassen.

Ein weiterer Fahrer muss mit einer Strafanzeige rechnen. Er war ohne die erforderliche Fahrerlaubnis mit seinem Auto unterwegs. Ein anderer Fahrer hatte offenbar Drogen genommen und musste mit zur Blutentnahme.

Am Abend wurde in Gießen (Westanlage) kontrolliert. Dabei wurden acht Autos angehalten. Bei einem Fahrzeug erlosch die Betriebserlaubnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare