Ja zur Pflege närrischen Brauchtums

Mit seinen finanziellen Zuwendungen bildet der Senat der Karnevalistischen Vereinigung Grünberg (KVG) eine solide Grundlage zur Finanzierung der Nachwuchsarbeit. Mit den Geldern werden Garden, Ballett sowie Tanzmariechen gefördert und ausgestattet oder Trainerlehrgänge finanziert. In einer feierlichen Zeremonie nahm nun Ehrenpräsident Alfred Krämer (l.) mit Lars Amend und Karl Otto Sauer zwei neue Mitglieder auf. "Wir haben die Fastnacht nicht erfunden, wir pflegen sie nur", eröffnete Krämer die Feier im Wintergarten der Sportschule.

Mit seinen finanziellen Zuwendungen bildet der Senat der Karnevalistischen Vereinigung Grünberg (KVG) eine solide Grundlage zur Finanzierung der Nachwuchsarbeit. Mit den Geldern werden Garden, Ballett sowie Tanzmariechen gefördert und ausgestattet oder Trainerlehrgänge finanziert. In einer feierlichen Zeremonie nahm nun Ehrenpräsident Alfred Krämer (l.) mit Lars Amend und Karl Otto Sauer zwei neue Mitglieder auf. "Wir haben die Fastnacht nicht erfunden, wir pflegen sie nur", eröffnete Krämer die Feier im Wintergarten der Sportschule.

Eingangs begrüßte man die beiden Prinzenpaare, und mit den Auftritten der Tanzformationen wurde die Bedeutung des Senats unterstrichen. Mit Ritterschlag, Orden und Urkunde ernannte Ehrenpräsident Krämer Lars Amend zum Chevalier de ceuleurs colorèes und Karl Otto Sauer zum Chevalier de la Maschinerie Agriole. Beiden wurde für ihr "Ja" zur Pflege des närrischen Brauchtums und die klare Position zur KVG von Krämer und Präsident Thomas Kampl gedankt. Weitere Anerkennung sprach Kampl an Sparkassen-Direktorin Silvia Linker aus und verlieh eine Ordensschärpe. Das Geldinstitut sponsert in dieser Kampagne das Kinderprinzenpaar. (Foto: fp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare