Naturschützer sehr aktiv

  • VonRedaktion
    schließen

Grünberg (pm). Die Mitglieder des NABU Grünberg trafen sich zur Hauptversammlung im Garten eines Mitgliedes in Queckborn. Vorstandssprecher Rainer Pfisterer berichtete zunächst von den Aktivitäten, die wieder durch ehrenamtlich tätige Mitglieder für den Natur- und Umweltschutz geleistet wurden. Der Januar begann mit dem Natur-Fachsymposium vom Landesverband Hessen im Naturschutz-Zentrum Wetzlar, wo interessante Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Themen angeboten wurden.

Fünf Mitglieder nahmen daran teil. Im Februar wurden zwei Obstbaumschnittaktionen durchgeführt mit jeweils fünf bis sieben Aktiven. Die Entbuschungsmaßnahmen (Kratzbeer-Büsche und Brombeer-Gestrüpp) auf dem Magerrasen-Hang am Kirschenweg in Queckborn gingen weiter. Im Auftrag der Landschaftspflegevereinigung Gießen leisteten elf Mitglieder über 80 Arbeitsstunden, um den seltenen Pflanzengesellschaften und der damit einhergehenden Fauna bessere Entwicklungschancen zu geben. Von Ende Februar bis Anfang April sind die NABU-Aktiven regelmäßig im Amphibienschutz unterwegs. An 40 Tagen haben neun Aktive insgesamt 1236 Amphibien von den Straßen oder aus den Fang-Eimern am Zaun gesammelt und zu ihrem sicheren Laichgebiet Eisteich gebracht. Das waren etwa doppelt so viele Tiere wie im Jahr zuvor.

Die Obstversteigerung am Münsterer Berg in Queckborn am 5. September überraschte mit einer großen Nachfrage. Gebote für 27 Bäume wurden abgegeben.

Im Jahr 2020 begannen im Brunnental Drainage-Arbeiten rund um das Maschinenhaus. Im Zuge der Bauarbeiten wurde die Fällung der Küstentanne am äußeren Rand der nahegelegenen Naturbühne erwogen. Der Baum war in den 70er Jahren von Mitgliedern des Musikvereins gepflanzt worden. Die Fällung konnte verhindert werden, indem der NABU Aufklärungsarbeit zur Standsicherheit und zum Nutzen dieses kerngesunden Baumes leistete.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare