+

Die Mieter können kommen

  • schließen

Grünberg (dis). Ein imposanter Bau: In der Kurt-Schumacher-Straße 15 in Grünberg hat die Bau- und Siedlungsgenossenschaft Grünberg/Laubach ein Mehrfamilienwohnhaus mit 16 Wohnungen unterschiedlicher Größe errichtet. Am Dienstag wurde das Projekt in Anwesenheit von Mitgliedern der Genossenschaft, den am Bau beteiligten Personen, darunter Architekt Reimund Orth, sowie Grünbergs Bürgermeister Frank Ide vorgestellt. Zu dem Bauvorhaben zählten ferner die Umsetzung von zehn Garagen sowie die Errichtung einer Feuerwehrumfahrt und zweier Parkplätze.

Nach Angaben des Architekten entstand der Neubau in massiver Bauweise aus Poroton in einem Gebiet, das von Mehrfamilienwohnhäusern aus den Siebzigerjahren geprägt ist. Mit der Neubaumaßnahme sollte eine Verdichtung sowie eine städtebauliche Aufwertung dieser Siedlung bewirkt und erschwinglicher Wohnraum geschaffen werden.

Das wird auch am Quadratmeterpreis von 6 Euro der größtenteils bereits vermieteten Wohnungen deutlich. Für den Neubau wurden Freiflächen genutzt. Dafür mussten zehn bereits vorhandene Fertiggaragen weichen, die aber weiterhin als Stellplätze zur Verfügung stehen. Insgesamt sind auf dem Grundstück 98 Stellplätze vorhanden.

Bauwerk setzt modernen Akzent

Das neue viergeschossige Haus mit Pultdach fügt sich in die umliegende Bebauung hinsichtlich Kubatur, Geschossigkeit und Gestaltung gut ein, setzt einen modernen Akzent. Vor allem durch die geradlinige Architektur wurde eine kostengünstige Bauweise ermöglicht. Die 16 Wohnungen weisen eine Größe von etwa 46 Quadratmeter für Einzelpersonen bzw. 60 und 71 Quadratmeter für Familien auf. Jede Wohnung hat einen Balkon und verfügt über eine Fußbodenheizung und einen Abstellraum. Außerdem sind Räume zum Abstellen von Fahrrädern und Kinderwagen vorgesehen.

Die Grundrissgestaltung orientiert sich an oft geäußerten Wünschen, wie zum Beispiel einem separaten Schlafraum oder eine geschlossene Küche auch in der kleinsten Einheit. Küche und Bad sind jeweils gefliest, die Dusche ist barrierefrei. Insgesamt weist das Haus eine Gesamtwohnfläche von 882,96 Quadratmeter sowie ein Kubatur von 4266,15 Kubikmeter auf. Hinzu kommt, dass alle Wohnungen bequem über einen Aufzug barrierefrei erreichbar sind. Die Beheizung aller Wohneinheiten in der Siedlung wird über Nahwärme durch ein Blockheizkraftwerk (Kraft-Wärme-Kopplung) erfolgen.

Die Mieter können in Kürze bereits mit dem Tapezieren oder dem Anstreichen der Wände beginnen. Offizieller Bezugsbeginn für den Komplex ist der 1. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare