Eine Fahne mit dem Logo von Mercedes-Benz hängt vor blauem Himmel.
+
Der gestohlene Mercedes AMG war laut Pressemitteilung mit dem System „Keyless-Go“ ausgestattet - einem schlüssellosen Öffnungs- und Schließsystem, das die Inbetriebnahme des Fahrzeuges ohne Schlüssel im Zündschloss ermöglicht. (Symbolbild)

Polizeimeldung

Mercedes AMG: Polizei warnt - Technische Sicherheitslücke

  • vonLena Karber
    schließen

In Grünberg im Kreis Gießen ist ein hochwertiger Mercedes gestohlen worden. Dabei haben die Diebe wohl eine Sicherheitslücke moderner Autos genutzt. Die Polizei gibt Tipps, um solche Vorfälle zu vermeiden.

Grünberg – Am heutigen Montag (29.03.2021) haben Unbekannte im Kreis Gießen einen hochwertigen Mercedes gestohlen und dabei offenbar eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die bei modernen Autos auftreten kann. Entwendet wurde ein grauer AMG im Wert von 50000 Euro, der über ein schlüsselloses Öffnungs- und Schließsystem verfügt.

Kreis Gießen: Diebe nutzen Sicherheitslücke von Mercedes AMG in Grünberg

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Diebstahl am frühen Morgen in der Straße „Ziegelberg“ in Grünberg. Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass die bislang unbekannten Täter gegen 4 Uhr den Parkplatz eines Wohnhauses betraten und dort „vermutlich mithilfe von technischem Equipment“ das sogenannte „Keyless-Go“-System des geparkten Mercedes überlisteten. Anschließend flüchteten sie mit dem Fahrzeug vermutlich über die B49 in Richtung Grünberg.

Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Fahrzeuges geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Gießen unter der Telefonnummer 0641/7006-2555 zu melden.

Mercedes-Diebstahl in Grünberg: Polizei gibt Tipps für Autos mit schlüssellosem Öffnungs-System

Der gestohlene Mercedes AMG war laut Pressemitteilung mit dem System „Keyless-Go“ ausgestattet - einem schlüssellosen Öffnungs- und Schließsystem, das die Inbetriebnahme des Fahrzeuges ohne Schlüssel im Zündschloss ermöglicht. „Das System funktioniert über Funkwellen und kann deshalb zu einer Sicherheitslücke werden“, schreibt die Polizei. So werde beim Anstellen und Verschließen des Fahrzeuges das letzte Funkwellensignal im Transponderschlüssel gespeichert.

Professionelle Diebe könnten dieses mit technischem Equipment abfangen und über einen Reichweiten-Verlängerer bis zum Fahrzeug senden. „Die Täter sind dadurch in der Lage, das System zu überwinden und das Fahrzeug mittels Startknopf zu starten - unabhängig von der Lage des Schlüssels. Der kann im Haus, in der Jackentasche oder Handtasche liegen. Dadurch werden auch eingebaute und aktivierte Alarmanlagen überwunden“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Um solchen Vorfällen vorzubeugen, hat die Polizei Tipps für Besitzer eines Autos mit Keyless-Komfortsystem zusammengestellt:

  • Der Abstellplatz des Pkws sollte sorgfältig ausgewählt werden. Vorzugsweise sollten laut Polizei die eigene Garage bzw. Parkplätze oder Parkhäuser mit Videoüberwachung genutzt werden. Auch in der eigenen Garage sollten Fahrzeugbesitzer das Abschließen des Wagens nicht vergessen.
  • Die Polizei rät zur Vorsicht bei Personen, die sich beim Ausstieg in unmittelbarer Nähe befinden, z. B. bei für Sie reservierten (Firmen-)Parkplätzen.
  • Auf Auffälligkeiten in Türschlossnähe (Fahrerseite), z. B. kleine Kästchen am Türschloss, Aktenkoffer, Rucksäcke, sollte geachtet werden.
  • Der Fahrzeugschlüssel sollte laut Polizei mindestens zwei bis drei Meter von Eingangstüren, Fenstern etc. entfernt abgelegt werden, um die „Abstrahlungssicherheit“ zu gewährleisten
  • Für das Ablegen des Fahrzeugs-Schlüssels zu Hause wird im Rahmen der Tipps ein sogenannter Schlüsseltresor aus Metall empfohlen. Ebenso könne ein Fahrzeug-Schlüsselmäppchen mit spezieller Sicherheitsfolie, z. B. „Cryptalloy-Folie“ Verwendung finden. „Nicht formschön, aber eine weitere Option, ist das Einwickeln des Fahrzeugschlüssels in Alu-Folie“, schreibt die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion