Die Nachricht steckte in einer alten Licher-Flasche.
+
Die Nachricht steckte in einer alten Licher-Flasche.

Nachricht aus der Vergangenheit

60 Jahre alte Flaschenpost in Grünberg entdeckt

  • vonred Redaktion
    schließen

In Grünberg ist nun eine rund 60 Jahre alte Flaschenpost aufgetaucht. Da staunte man nicht nur beim Stadtarchiv.

Eine besondere Nachricht aus dem vergangenen Jahrtausend erreichte das Grünberger Stadtarchiv dieser Tage. Eine alte Licher-Bier-Flasche fand Ende August ihren Weg in das Grünberger Stadtarchiv. Darin befand sich ein vergilbter, beschädigter Zettel mit einem bruchstückhaften Text.

Die geheimnisvolle Flasche wurde im vergangenen Jahr im Zuge des Umbaus der unweit von Grünberg gelegenen Freizeitstätte der Arbeiterwohlfahrt zur neuen Kindertagesstätte "Zauberwald" von Handwerkern entdeckt. Hoch oben im Giebelbereich des Dachstuhles über dem ehemaligen Küchentrakt war sie versteckt gewesen.

Bereits seit 1947 unterhielt die Arbeiterwohlfahrt Hessen eine "Erholungs- und Freizeitstätte für Kinder und Jugendliche" an der Straße zwischen Weickartshain und Grünberg. Zunächst wurde diese nur in den Sommermonaten genutzt. Erst später wurde ein Hauptgebäude mit Vorratsräumen, Speisesaal, Verwaltung, Krankenstation, Personalräumen, Hausmeisterwohnung und Küche errichtet. Über genau dieser wurde nun ein halbes Jahrhundert später die Flasche entdeckt.

Auf dem Zettel war mit Bleistift notiert, berichtet Stadtarchivarin Marei Söhngen-Haffer: "Firma [Ole]motz hat diese D[ecke] erbaut. Wer sie wi[eder auf]macht, soll uns schreiben. Helmut Schmitt, Odenhausen. Karl Lich, Londorf. Wilhelm Lepper, Allertsh[ausen]. Der Meister Wilhelm Olemotz, Londorf. Der Aufpasser Wilhelm Wissner, Grünberg. 1961 am [1]4.4.".

Die Anfang der 1950er Jahre gegründete Firma Olemotz, deren Mitarbeiter die "Zeitkapsel" für die Nachwelt einst deponierten, wird mittlerweile in zweiter Generation durch den Sohn des Wilhelm Olemotz, Ulrich, als Malerbetrieb in Londorf fortgeführt.

Nach Entdeckung der Flasche, der Botschaft und fast 60 Jahre nach der Aufforderung zur Rückmeldung kam das Stadtarchiv dieser Bitte gerne nach - und schrieb zurück.pm/FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare