+
Über viel Beifall freuen sich (v. l.) Magdalena Faust, John-Noel Attard und Ulrich Büsing.

Inspirierende Kammermusik

  • schließen

Grünberg (dis). Mit dem Bärmann-Trio gastierte am Samstagabend eines der profiliertesten Klarinettentrios im Barfüßerkloster. Das Repertoire umfasst "Kammermusik nicht alltäglichen Inhalts". Bei der Gestaltung seiner Programme geht das Ensemble immer wieder neue Wege. Neben Werken bekannter Komponisten präsentieren die Musiker regelmäßig auch selten gespielte Kompositionen. Außerdem trägt das Trio maßgeblich zur Schaffung eines zeitgenössischen Repertoires für zwei Klarinetten und Klavier bei. Die Musiker wurden mehrfach zu Konzertreihen mit Neuer Musik eingeladen, unter anderem nach Berlin und Wien. Zudem hat das Trio bereits eine Vielzahl neuer Werke in Auftrag gegeben und uraufgeführt.

Auf Einladung des Barfüßer-Förderkreises Kultur traten nun Magdalena Faust (Klarinette), Ulrich Büsing (Bassetthorn, Bassklarinette) und John-Noel Attard (Klavier) in Grünberg auf. Mit dem Konzertstück Nr. 1 f-moll op. 113 für Klarinette, Bassetthorn und Klavier von Felix Mendelssohn Bartholdy in den Sätzen Allegro con fuoco, Andante und Presto gestaltete das Trio einen temperamentvollen Auftakt, dem die vier Stücke aus op. 83 für Klarinette, Bassetthorn und Klavier in einer Bearbeitung von Büsing von Max Bruch in den Sätzen Andante, Allegro con moto, Mooderato und allegro vivace, ma non troppe folgte. Mit eingehender Melodik wurde das Stück vom Ensemble herzerfrischend dargeboten und vom Publikum mit viel Beifall bedacht.

Ganz moderne Klänge wurden mit der Komposition "Architectonics II" des estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür vermittelt. Nach der Pause erklangen die "Vier Legenden aus op. 59" in den Sätzen Allegretto non troppo, quasi Andantino, Allegro giusto, Un poco Allegretto e grazioso, quasi Andante und Andante von Antonin Dvorak. Den Abschluss des Konzertes bildete "Trio Pathétique d-moll" in den Sätzen Allegro moderato, Scherzo, Vivacissimo, Largo sowie Allegro con spirito von Mikhail Glinka. Nicht ohne Zugabe entließ das Grünberger Publikum an diesem Abend das brillante Bärmann Trio. (Foto: dis)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare