+

Lob in höchsten Tönen für kulturellen Beitrag

  • schließen

Grünberg (ld). Der MGV Weickartshain hat sein 100-jähriges Bestehen mit einem abwechslungsreichen Kommersabend gefeiert. Dazu beigetragen haben Chöre aus Bobenhausen II, Groß-Eichen, Saasen, Beltershain und Lauter sowie das Mandolinenorchester Weickartshain. Die Moderation hatte "Vize" Gerhard Hoderlein.

Die Vereinschronik - umrahmt vom gastgebenden Männerchor unter Andreas Schneider - trug Hans-Jürgen Leib vor. Schöne Idee: Die Sänger hatten dafür bekannte Lieder aus den letzten 100 Jahren ausgesucht, vermittelten so den Werdegang des MGV. Der übrigens zählte noch vor zwei Jahren nur 15 Aktive, während es wieder 21 sind.

Zweitägiges Festprogramm

Auf die nicht einfache Zeit der Vereinsgründung am 1. Juni 1919 mit ihren "umstürzlerischen Geschehnissen" war zuvor auch Landrätin Anita Schneider eingegangen. Die Gründung durch damals 40 Männer stehe für einen Aufbruch, für die Kultur im dörflichen Leben. Schneider dankte besonders Helmut Buß, der fast 68 Jahre das Dirigat übernommen hatte. Dem schloss sich Ortsvorsteher Eberhard Schlosser an, der ebenso das Engagement des heutigen Chors, von Interimsdirigentin Christina Scharmann und deren Nachfolger Andreas Schneider würdigte. Wie sein Vorredner hoffte Hans-Georg Teubner Damster, Vorsitzender des Ohm-Lumdatal-Sängerbundes, auf eine weitere zahlenmäßige Zunahme an Sängern. Zugleich wünschte er sich mehr Präsenz der Chöre in der Öffentlichkeit. Dem MGV-Vorsitzenden Norbert Rahn überreichte er Jubiläumsurkunden von DSB, HSB und OLSB. Namens des Hessischen Sängerbundes zeichnete er Rudolf Bingmann und Herbert Hofmann für 65-jährige Sangestätigkeit aus.

Rahn ehrte nun Helmut Dörr, Erich Deubel für 60 und Karl Heinz Rühl für 70-jährige Mitgliedschaft. Nicht anwesend waren Nobert Becker (60 Jahre Mitglied) und Wilfried Schuch (70 Jahre).

Weitere Glückwünsche überbrachten die Orts- und Gastvereine. Letztere hatten als Geschenk einige Liedbeiträge in petto. Der Männerchor Bobenhausen II sang unter Otto Peter "Meereszauber" und "Heimat", Groß-Eichen unter Monika Lies "Auf ihr Freunde" und "Abschied" sowie gemeinsam mit den Lauterern "Abendruh" und "Erlaube mir feins Mädchen". Unter anderem mit "Ich war noch niemals in New York" begeisterten unterm Dirigat von Ottmar Hasenpflug die Saasener. Unter Andreas Schneider präsentierte sich der MGV Beltershain gemeinsam mit dem Jubiläumschor mit "Arcobaleno" und "Mich trägt mein Traum". Die Weickartshainer hatten mit "Wir grüßen Euch" und "In der Fremde" auch die Feier eröffnet und erfreuten am Ende bei musikalischer Begleitung des Mandolinenorchesters mit "La Pastorella" und "Amazing grace". Das von Christina Scharmann geleitete Orchester hatte zuvor mit "Griechischer Wein" und "Erinnerungen" begeistert.

Der zweite Jubiläumstag begann mit einem von Pfarrerin Cordula Michaelsen geleiteten Gottesdienst. In ihrer Predigt meinte sie, Singen sei eine schöne Gottesgabe. "Lieder und Gesang vertiefen den Glauben und verbinden zugleich Sänger und Zuhörer."

Im weiteren Festverlauf begrüßte der Jubiläumschor die Gäste mit Liedern wie "Wir grüßen Euch" und "In Junkers Kneipe". Zur Unterhaltung trugen sodann der Liederkranz Freienseen unter Minette Kraft mit "Santiano" oder etwa "Küss mich, halt mich, lieb mich" bei. Mit Dirigent Ottmar Hasenpflug bereicherte der Männer- und Gemischte Lardenbach/Klein-Eichen u.a. mit "Tal in den Bergen" oder "Rot sind die Rosen" die Feier. Der abschließende Aufritt war den Sangesfreunden Flensungen/Nieder- Ohmen mit "What a saturday night", "Oh, Shenandoah" und "El condor Pasa" vorbehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare