+
Das Gruppenbild zeigt die Teilnehmer vor "Michels" Haus in Katthult.

In der Heimat von Pippi und Michel

  • schließen

Grünberg (pm). 45 Teilnehmer starteten mit Dekan Norbert Heide am Frankfurter Flughafen via Kopenhagen zu einer einwöchigen Studienreise nach Südschweden. Von Kopenhagen aus ging es mit dem Bus über die Öresundbrücke nach Schweden.

Erster Programmpunkt war die romanische Domkirche in Lund, die 1145 geweiht wurde und der bedeutendste Kirchenbau in Schweden ist. Besondere Beachtung verdient die astronomische Uhr, die Ende des 14. Jahrhunderts installiert wurde. Dort hielt der Dekan eine Andacht über Pippi Langstrumpf: "Faul sein ist wunderbar".

Die Fahrt führte dann durch die Provinz Småland mit großen Waldgebieten über Älmhult, dem "Geburtsort" von Ikea, nach Växjö zum Linné-Park. Carl von Linné war ein schwedischer Naturforscher, der die Grundlagen der modernen botanischen und zoologischen Einordnung schuf.

Die Dorfkirche in Dädesjö, eine der wenigen mittelalterlichen Sakralbauten, enthält heute noch eine Holzdecke mit originaler Bemalung. Vimmerby ist ein charmantes Städtchen mit vielen Holzhäusern aus dem 17. Jahrhundert und der Geburtsort der weltberühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.

Nur wenige Kilometer von Vimmerby entfernt befindet sich ein kleines Idyll, Pelarne, ein Dorf mit einer der ältesten Holzkirchen Schwedens. Dort haben 1905 die Eltern von Astrid Lindgren geheiratet. Nach der Andacht, die sich um Michel aus Lönneberga drehte, wurde im Bus ein Film von dem Lausejungen gezeigt, um dann zum Bauernhof nach Katthult zu fahren, wo Astrid Lindgrens Bücher über den kleinen Michel, der in Schweden Emil heißt, verfilmt wurden. Hier konnte man den Stall sehen, in den Michel nach seinen Streichen eingesperrt wurde und seine Holzmännchen schnitzte.

Bootsfahrt vor Stockholm

Die Kirche von Habo gehört zu den merkwürdigsten und schönsten Kirchen Schwedens und ist ganz aus Holz. Dann ging die Fahrt über Jönköping entlang am Ostufer des Vätternsees nach Gränna. Dort sahen die Teilnehmer bei der Herstellung von rot-weiß gestreiften Zuckerstangen zu, die seit über 100 Jahren per Hand hergestellt werden. Außerdem ist Gränna für sein Knäckebrot bekannt, hier konnte man auch bei der Zubereitung zusehen.

Nach einem Stadtspaziergang durch die idyllischen Gassen von Vadstena stand eine Kirchenbesichtigung auf dem Programm sowie eine Führung durch das Birgittenkloster, das im 14. Jahrhundert gegründet wurde und heute als Museum dient. In Borensberg stiegen die Ausflügler auf ein altes Kanalboot, um die idyllische Landschaft am historischen Göta-Kanal zu genießen.

Die Domkirche in Linköping überragt die Stadt und ist eine der bestbewahrten und am reichsten ausgestatteten mittelalterlichen Kathedralen Schwedens. Sie ist Bischofskirche des Bistums Linköping. Im Stendörren Schärenpark war die idyllische Schärenküste zu sehen - ein Kleinod zum Entspannen.

In Stockholm angelangt, besuchten die Reisenden das Vasa-Museum. Das Schiff Vasa kenterte und sank 1628 vor Stockholm noch auf seiner Jungfernfahrt. Nach 333 Jahren am Meeresboden wurde das imposante Kriegsschiff geborgen.

Im gotischen Dom von Uppsala wurden von 1140 bis 1719 die schwedischen Könige gekrönt. Die Universität wurde 1477 gegründet und ist die älteste noch existierende Universität Schwedens. Ein weiterer Höhepunkt war die Bootsfahrt in die Schärenwelt vor der schwedischen Hauptstadt.

Reiseleiter Christoph Mahler hatte die Studienreise nach Südschweden auf den Spuren von Michel aus Lönneberga geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare