Grünberger Grüne solidarisch mit A 49-Gegnern

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Grünberg(pm/tb). Mit einer "erfolgsorientierten Liste" wollen Grünbergs Grüne zu Wahl des Stadtparlaments antreten. Neben einigen neuen seien auch bekannte Gesichter dabei, darunter Fraktionschef Ewert. Weitere Interessierte seien willkommen. Der "Listenparteitag" stehe in Kürze an, dann wolle man auch die Ortsbeiratskandidaten wählen, heißt es in einer Mitteilung.

Weiteres Thema der jüngsten Grünen-Versammlung war die A 49. Ein Antrag, wonach sich der Ortsverband mit den Waldbewohnern solidarisiert und die Behörden auffordert, den Bau zu stoppen und alternative Lösungen voranzutreiben, fand eine Mehrheit. Kritisiert wird etwa, dass die Trasse durch ein Flora-Fauna-Habitat (Herrenwald), den Dannenröder Forst mit über 200 Jahre alten Laubbäumen führt und ein Wasserschutzgebiet durchschneidet. Dabei gebe es Alternativen, wie den Ausbau von B 454/B 62 ab Neustadt Richtung Marburg, von wo die gut ausgebaute B 3 direkt zum Gießener Ring führt. Und das zu einem Bruchteil der Kosten der A 49. Ein zweiter Teil des Antrags, der Minister Al-Wazir auffordern sollte, "seine stromlinienförmige Koalitionspolitik zu einer kreativen Politik des Walderhaltens zu verändern", wurde mit großer Mehrheit abgelehnt. Hier wurden rechtsstaatliche Argumente ins Feld geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare