Radlerfreundliche Stadt

Grünberg öffnet Einbahnstraßen für Radfahrer

  • schließen

Grünberg setzt im Sinne des ADFC Vorschläge aus 2017 endlich um, öffnet Einbahnstraßen für Radler. Das Land aber verschiebt den Bau der neuen R 7-Trasse entlang der B 49 nach Mücke weit nach hinten.

Im "Fahrrad-Klimatest" des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) aus dem Jahr 2017 schnitt Grünberg bescheiden ab. "Besonders negativ" fiel ins Gewicht, dass die meisten Einbahnstraßen für Radfahrer nicht in Gegenrichtung geöffnet seien. Was Umwege und im "Klimatest" die Teilnote 5,1 bedeutete. Handlungsbedarf sah man ebenso beim Winterdienst (Note 4,8) und bei den Abstellanlagen (4,7), die an vielen Stellen fehlten. Positiv bewerteten die für den Test befragten Grünberger dagegen, dass es kaum Konflikte mit Fußgängern gebe (2,3), sich Räder in Bahn und Bussen gut transportieren ließen und nur selten geklaut würden (2,6). Im Zeugnis stand am Ende die Gesamtnote 3,8 – was nur Platz 131 unter insgesamt 364 Kommunen.bedeutete.

Dass man sich jedoch auf den Hosenboden setzen wolle, hatte Bürgermeister Frank Ide damals zugesagt. Als konkrete Maßnahmen kündigte er die Öffnung von Einbahnstraßen sowie neue Stellplätze für "Drahtesel" an. Für Letzteres steht vor allem der Umbau des Freibadgebäudes, der nach einiger Verzögerung im vorigen Sommer endlich abgeschlossen werden konnte.

R 7 künftig direkt neben der B 49

Was aber Radfahrern vor allem einen Vorteil gegenüber Autos beschert und mittlerweile vielerorts erprobt wurde, das ließ auf sich warten. Jetzt aber, so kündigte Grünbergs Ortspolizeibehörde in Person des Bürgermeisters an, sollen einige Einbahnstraßen für Pedalritter geöffnet werden. "Bis zum Mai" avisierte Ide entsprechende Zusatzbeschilderung. Neben der Schul- und Alsfelder Straße müssen sich dann auch am Marktplatz Autofahrer auf Gegenverkehr einstellen. "Für die Rabegasse steht die endgültige Entscheidung noch aus", fügte Ide an. Erinnert sei hier an die Bedenken der Verkehrsbehörden ob der geringen Straßenbreite.

Die "Fahrradklima-Tests" basieren auf Bürgerbefragungen. Teilnehmer hatten damals angeregt, die Stadt möge doch das Radfahren nicht nur bei Veranstaltungen wie "Grünberg auf der Rolle", sondern auch im Alltag fördern, also auf dem Weg zum Einkauf, zur Schule – oder zur Arbeit. Letzteres hat sich das Land vorgenommen. Allerdings: Wie Hessen Mobil auf Nachfrage erklärte, wird es mit dem 2017 für "frühestens 2019" angekündigten Bau eines "Schnellradwegs" Grünberg - Mücke so schnell nichts. "Es wird wohl noch zwei, drei Jahre dauern", sagte Pressesprecherin Sonja Lecher. Sofern der Flächenankauf problemlos verliefe, kein Planfeststellungsverfahren nötig sein sollte, könnte es aber schneller gehen. Die Trasse werde direkt an der B 49 entlang geführt und den längeren Fernradweg R 7 durch den Lehnheimer Wald ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare