Grünberg bewirbt sich mit Erfolg um Dialogdisplay

  • schließen

Grünberg (tb). Im zweiten Anlauf, genauer beim zweiten Antrag hat’s geklappt: Grünberg gehört dieses Jahr zu den 48 hessischen Kommunen, die im Rahmen der Aktion "Ein Smiley für die Verkehrssicherheit" ein Dialogdisplay erhalten. Als erster Standort wurde die Stangenröder Heidestraße, Höhe Bushaltestelle, ausgesucht. Nicht von ungefähr, befindet sich doch hier auch der Aufgang zur Grundschule.

Bei der Übergabe mit dabei waren Bürgermeister Frank Ide, Hans Below und Dirk Wussow (Verkehrswacht) sowie Julian Krämer vom städtischen Ordnungsamt.

Besagte Aktion wird getragen vom Hessischen Verkehrsministerium, dem ADAC Hessen-Thüringen und der Landesverkehrswacht. Die Displays werden vorwiegend vor Kitas, Schulen und Altenheimen platziert. Insgesamt 75 000 Euro bringen das Land und der Automobilclub dafür auf; die Verkehrswacht berät die Kommunen insbesondere bei Standortwahl.

Also zeigt nun auch in Stangenrod ein böse dreinschauender "Smiley" Autofahrern, dass sie zu schnell unterwegs sind. Wie Verkehrsminister Al-Wazir beim Start der zweiten "Tranche" im Juli Erhebungen zitiert hatte, reduzierten die Displays Überschreitungen des Tempolimits um rund 50 Prozent - und das dauerhaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare