Grünberg bekommt Note 2,5

  • schließen

Eine positive Bilanz zog die Grünberger Werbegemeinschaft (GWG) auf ihrer Jahreshauptversammlung. Alle für 2016 gesetzten Ziele seien erreicht worden. Präsidiumsmitglied Bernd Messerschmidt berichtete von der Überarbeitung der Homepage und des Mitgliederverzeichnisses. Des Weiteren wurde die Ortseingangsbeschilderung neu erstellt. Zusätzlich wurden die Mitglieder im Rahmen von Befragungen in die Meinungsbildung der GWG einbezogen.

Eine positive Bilanz zog die Grünberger Werbegemeinschaft (GWG) auf ihrer Jahreshauptversammlung. Alle für 2016 gesetzten Ziele seien erreicht worden. Präsidiumsmitglied Bernd Messerschmidt berichtete von der Überarbeitung der Homepage und des Mitgliederverzeichnisses. Des Weiteren wurde die Ortseingangsbeschilderung neu erstellt. Zusätzlich wurden die Mitglieder im Rahmen von Befragungen in die Meinungsbildung der GWG einbezogen.

Johanna Lang, die bei der Stadt für das Stadtmarketing zuständig ist, berichtete über die Ergebnisse einer bundesweiten Passantenbefragung, die sich mit der Einschätzung der Attraktivität beziehungsweise Einzelhandelsvielfalt der Innenstädte befasste. Besonders positiv schnitt Grünberg mit Optikern, Büchereien, dem Lebensmittelhandel und Schreibwarengeschäften ab. Nachholbedarf gäbe es in den Bereichen Drogerie und Spielwaren. Mit der Gesamtnote 2,5 liegt Grünberg damit leicht besser als der Schnitt der 110 befragten Städte.

Präsidiumsmitglied Patrick Müller erklärte, dass die GWG ein Netzwerk und Treffpunkt für alle Mitglieder sei und bei Neugründungen sowie Notlagen unterstützend zur Seite stehe.

Das Altstadtfest mit Himmelfahrtsmarkt, der verkaufsoffene Sonntag und der Grünberger Weihnachtsmarkt lockte wieder viele Besucher an. Um die Altstadt das ganze Jahr über attraktiv zu halten, wurde in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Stadt Grünberg ein strategisches Projekt ins Leben gerufen. Dabei entwickeln Studenten verschiedene Konzepte, um den richtigen Branchenmix für die Grünberger Innenstadt zu finden und Leerständen entgegenzuwirken.

"Der Stadt ist es aktuell bereits gelungen, die zehn leerstehenden Geschäfte auf fünf zu reduzieren", sagte Bürgermeister Frank Ide. Die abschließenden Ergebnisse werden in einer Präsentation von Professor Dr. Alexander Haas, der GWG und der Stadt Grünberg am 29. Juni im Rahmen einer öffentlichen Stadtverordnetensitzung vorgestellt.

Tobias Zipf legte den Kassenbericht vor, der Vorstand wurde entlastet. Neuer Kassenprüfer ist Florian Halbich. Aktuell hat die GWG über 90 Mitglieder, zum Jahresende will man die 100er-Marke geknackt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare