Genuss mit Plus

  • schließen

Grünberg(dis). Die Gallusstadt zählte einst zu den ersten Städten in Hessen, die sich der "Fairtrade Town"-Initiative zuwandten. Erst zögerlich, stieg durch die Hinzunahme von Fair Trade-Produkten im Handel und durch die Eröffnung des Weltladens in Grünberg das Interesse der Konsumenten an diesen Waren. Am Montag eröffnete Bürgermeister Frank Ide im Rathaus eine Ausstellung zur Thematik unter dem Motto "Genuss mit Plus". Auch Institutionen und Schulen beteiligen sich daran.

Weltladen Grünberg steigert Umsatz

Die Ziele des fairen Handels wurden durch Monika Dern und Marianne Renz erläutert und finden sich auch auf den Ausstellungsplakaten. Dazu gehören unter anderem die Armutsbekämpfung durch Gewähren von fairen Mindestpreisen für die Produkte, Abnahmegarantien, Fairtrade-Prämien und Schulungen. Ein komplexes Thema ist auch die Stärkung von Kinderrechten.

Renz führte aus, dass zwar das Image der Konzerne bei der Vermarktung fair gehandelter Ware im Vordergrund stehe, aber trotzdem der positive Effekt für die Produzierenden nicht übersehen werden dürfe. Nach wie vor werde der meiste Umsatz mit Fairtrade-Produkten über Lebensmittelketten wie Rewe, Edeka, Aldi und Lidl generiert. Die rund 800 Weltläden in Deutschland hätten die meiste Arbeit damit, weil sie auch die Bildungsarbeit und Kampagnenarbeit erledigten. Der Grünberger Weltladen verzeichne 2019 ein deutliches Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr.

Die Ausstellung ist bis 7. Februar im Rathaus und anschließend eine Woche in der Theo-Koch-Schule zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare