Anna-Maria Walter, Ulrike Sgodda-Theiß, Matthias Seim, Dekan Norbert Heide und Margrethe Müller-Hillebrand (v. l.) gestalten gemeinsam die kleine Kammermusik. FOTO: FP
+
Anna-Maria Walter, Ulrike Sgodda-Theiß, Matthias Seim, Dekan Norbert Heide und Margrethe Müller-Hillebrand (v. l.) gestalten gemeinsam die kleine Kammermusik. FOTO: FP

Gelungenes Format

  • vonHans-Joachim Losert
    schließen

Grünberg(fp). Wie kann sich Musik in diesen Pandemie-Zeiten Gehör verschaffen? Das war die Frage, die sich die Veranstalter stellten. Heraus kam ein gelungenes Format einer kleinen Kammermusik unter dem Titel "Überm Meer das Licht". So war die Grünberger Stadtkirche voll besetzt, wenn auch in den Bänken Lücken vorhanden waren - aber die Corona-Bestimmungen ließen eine größere Besucherzahl nicht zu.

Fast zwei Stunden hörten die Anwesenden Werke von bekannten Musikern aus Barock, Klassik und Romantik. Einen besonderen Hörgenuss bot zudem die Musik unbekannterer Komponisten.

Dekan Norbert Heide hatte die Moderation übernommen und setzte mit Lesungen zwischen den Stücken geistliche Akzente.

Den Auftakt bildeten die "Die Glocken von St. Geneviève" von Marin Marais. Danach griff Heide mit dem Titel des Abends den roten Faden des Konzertes auf. Das Meer zeige sich einmal still und leise, aber auch laut und tosend. So verschieden hätten sicher auch die Besucher die Woche erlebt. Über allem stehe als Licht der auferstandene Jesus Christus.

"Auf den Flügeln des Gesanges" von Felix Mendelssohn-Bartholdy folgte von den ausführenden Anna-Maria Walter (Sopran), Matthias Seim (Flöte, Bariton), Margarethe Müller-Hillebrand (Violoncello) und Ulrike Sgodda-Theiß (Klavier, Cembalo). Neben dem "Allegro moderato" und "Schäfersklage" von Carl Maria von Weber kamen drei Stücke aus deutschen Arien von Georg Friedrich Händel, darunter "Meine Seele hört im Sehen" zu Gehör. Nach dem "Riu avall" von Enric Fusté wurde es romantisch bei "Die Meere" von Johannes Brahms.

Beim "Echo" von Ernesto Köhler fand das Zusammenspiel von Margarethe Müller-Hillebrand und Matthias Seim den Gefallen der Zuhörer. In die Unterwasserwelt entführten die Musiker mit "Beyond the Sea" von Charles Trenet. Den Abend beschloss der Choral "Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen".

Die Akteure wurden jedoch nicht ohne Zugabe entlassen und ließen nochmals "Beyond the Sea" erklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare