So geht böhmisch

Über drei Stunden unterhielten die Egerländer Schmankerln unter ihrem Dirigenten Olli Müller mit Böhmischer und Egerländer Blasmusik rund 300 Gäste am Samstagabend in der Grünberger Gallushalle. Unter den 32 Stücken waren auch manche musikalische Leckerbissen wie "Es war im Böhmerwald" oder "Wir sind Kinder von der Eger", die die Zuhörer mit reichlich Beifall belohnten. Für die Begleitung sorgte das Schwabenland-Duo mit Andrea Baier und Peter Schröppel. Mit viel Applaus bedacht wurde außerdem der 86-jährige Zitherspieler Walter Lepschy, der als Gast einige Lieder darbrachte. Die Moderation lag in den Händen von Klaus-Dieter Eckstein, der nicht nur die einzelnen Stücke ankündigte, sondern mit viel Witz die Besucher bei bester Laune hielt.

Über drei Stunden unterhielten die Egerländer Schmankerln unter ihrem Dirigenten Olli Müller mit Böhmischer und Egerländer Blasmusik rund 300 Gäste am Samstagabend in der Grünberger Gallushalle. Unter den 32 Stücken waren auch manche musikalische Leckerbissen wie "Es war im Böhmerwald" oder "Wir sind Kinder von der Eger", die die Zuhörer mit reichlich Beifall belohnten. Für die Begleitung sorgte das Schwabenland-Duo mit Andrea Baier und Peter Schröppel. Mit viel Applaus bedacht wurde außerdem der 86-jährige Zitherspieler Walter Lepschy, der als Gast einige Lieder darbrachte. Die Moderation lag in den Händen von Klaus-Dieter Eckstein, der nicht nur die einzelnen Stücke ankündigte, sondern mit viel Witz die Besucher bei bester Laune hielt.

Eine Zither im "Almrausch"

"So geht böhmisch" lautete das Motto des Abends und die fast 20 Musiker setzten es glänzend um, begannen mit dem Konzertmarsch "Salemonia". Es folgte die Polka "Egerländer Schmankerl", von der das Orchester seinen Namen ableitet. Bei der Melodie "Goldene Trompeten" begleitete erstmals das Schwabenland-Duo die Instrumentalisten. Andrea Baier und Peter Schröppel traten im Verlauf des Abends bei zahlreichen Stücken gesanglich auf. Den Frauen, die Soldaten in früheren Jahren in den Krieg begleiteten, sie versorgten, war die Polka "Traum einer Marketenderin" gewidmet. Viele kehrten nicht mehr heim, es folgte der Walzer mit dem Titel "Der Weg zurück". In den weiteren Runden erklangen unter anderem der Konzertmarsch "Im Rosengarten von Sanssouci" oder die Polka mit Gesang "Bruder Liederlich".

86 Jahre alt ist Walter Lepschy, ursprünglich aus Südböhmen. Aus Siegen kam er nach Grünberg und sang einige Lieder, darunter "Dort tief im Böhmerwald" oder "Ja wir Böhmerländer ham a Stammtisch droben im Himmel". Mit seiner Zither begleitete sich Lepschy, spielte zudem den "Almrausch" instrumental. Das Publikum war begeistert, nahm ihm einen kleinen Schnitzer bei der Zugabe nicht übel und verabschiedete ihm mit "Standing Ovations".

Mit dem Konzertmarsch "Musikantenlust" gab zudem noch eine Uraufführung durch die Egerländer Schmankerln. Dazu war der Komponist Sven Hellinghausen angereist. Der hatte im vergangenen Jahr anlässlich des 80. Geburtstages des Papstes eine Messe komponiert. In Rom mit dabei war Dirigent Olli Müller am Schlagzeug, der ein 65-köpfiges Orchester der rheinland-pfälzischen Musikverbände begleitete.

Mit "Kaiserin Sissi" bildete ein weiterer Konzertmarsch den Anfang des zweiten Teils. Es folgte die bekannte "Ambosspolka". Beim Stück "Trompetenteufel" zeigten die Solisten Christian Trupp (Trompete) und Daniel Wassong (Schlagzeug) ihr musikalisches Können.

Im weiteren Verlauf spielte das Orchester unter anderem den Walzer "Die Grubenpferde" oder die Polka "Für immer böhmisch". Mit reichlich Beifall bedachte das Publikum die Musiker, schunkelte bei zahlreichen Lieder mit, nicht zuletzt bei den "Rauschenden Birken". So durften das Orchester die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen. Die Instrumentalisten verabschiedeten sich mit der "Fuchsgrabenpolka" und "Gute Nacht".

Die nächsten Auftritte der Egerländer Schmankerln sind am Samstag, 23. Juni, in Homberg/Ohm gemeinsam mit dem Oberkrainer Express oder am Samstag, 20. Oktober, im Festzelt zum Grünberger Gallusmarkt zusammen mit Robert Payers Burgenlandkapelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare