Erste Ideen zur Nutzung des Rondell-Spielplatzes

  • VonRedaktion
    schließen

Grünberg (pm). So gut besucht und lebendig mit Kinderstimmen erfüllt war der Spielplatz am Rondell in Grünberg wohl schon lange nicht mehr: Die Gemeinwesenarbeit im Landkreis Gießen sowie die Stadt Grünberg mit ihrem Kinder- und Jugendbüro und dem Familienzentrum hatten bei bestem Wetter zu einer Zukunftswerkstatt eingeladen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Bürgermeister Frank Ide und Silke Arbeiter-Löffert vom Familienzentrum teilten sich die 50 Interessierten - mit dabei viele Kinder, Jugendliche, Erwachsene und die Leiterinnen der Kindertagesstätte Rondell - in drei Gruppen auf. Mit Hilfe von Kärtchen und Flipcharts wurden Ideen, Bedarfe und Wünsche zu drei Fragestellungen gesammelt: »Was ist schön, was sollte bleiben? Wo könnte jede Gruppe ihren Platz finden? Welche Veränderungen wünschen wir uns?«

Einig waren sich die Familiengruppe, die Jugendgruppe und die generationsübergreifende Gruppe in einem Punkt: Die zentrale Lage in Grünberg ist ideal für einen generationsübergreifenden Begegnungsort.

Weitere Treffen

Die naturnahe Umgebung mit Bäumen, Wiesen und Büschen inmitten der sanierungsbedürftigen Stadtmauer soll erhalten bleiben. Doch jede Nutzergruppe hat auch ihre eigenen Bedürfnisse: Vorschläge wie zum Beispiel Forscherspielplatz, Kleinkindgeräte, Pumptrack und Bouleplatz wurden genannt. Der Konsens dazu: Durch eine parkähnliche Anlage und natürliche Abgrenzungen der Bereiche könnte dies ermöglicht werden. Ein Konzept, welches die verschiedenen Bedürfnisse miteinander verbindet und optisch eine Einheit schafft, wird gewünscht. Weitere Ideen wurden erarbeitet, der erste Schritt für eine zukünftige Gestaltung ist gemacht.

Ein Dank ging an alle anwesenden Bürger sowie das neu gegründete Bürgerteam »familienfreundliches Grünberg«. Interessierte sind eingeladen zu einem der nächsten Treffen dazuzukommen. Kontaktperson dafür ist Gerrit-Scott Vogelgesang unter Telefon 01 51/27 24 72 45 oder E-Mail: gwa@zaug.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare