Engagiert seit fast 50 Jahren

  • vonRedaktion
    schließen

Grünberg(dis). Wolfgang Hofheinz, Vorsitzender des Freundeskreises Museum Grünberg, hat den Landesehrenbrief Hessen mit dem dazu gehörenden Steckkreuz erhalten. Landrätin Anita Schneider würdigte in ihrer Rede das Engagement von Hofheinz. Seit knapp 50 Jahren, genau genommen seit 1971, setzt er sich für das Gemeinwohl ein.

Die Vita des 73-Jährigen ist jedenfalls beachtlich. Zunächst war Hofheinz Kassierer eines Schützenverein in Wissenbach (Lahn-Dill-Kreis) und machte sich um die Chronik des Ortes verdient. Von 2010 bis 2014 fungierte er als ehrenamtlicher Präsident der Deutschen Kommission Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (DKE). Für seinen Einsatz zum Schutz gegen den elektrischen Schlag wurde ihm die Goldene Ehrennadel verliehen. Hofheinz, der einst Elektrotechnik in Gießen studiert hat, arbeitete 40 Jahre bei der Firma Bender, 25 Jahre davon war er Geschäftsführer.

Mitgliederzahl stark gestiegen

Seit 2004 nun führt Hofheinz die Geschicke des Freundeskreises Museum Grünberg e.V. Eine Kennziffer, die sein Wirken unterstreicht, ist die Entwicklung der Mitgliederzahl. In den vergangenen 16 Jahren ist sie von 36 (2004) auf nun mehr 240 angestiegen. "Sehr beachtlich" nannte das dann auch die Landrätin.

Doch damit nicht genug. Hofheinz war es immer ein Anliegen, Kindern einen Museumsbesuch schmackhaft zu machen. So ist er Mitinitiator der Kooperationsvereinbarung zwischen den Grünberger Schulen, dem Museum im Spital und dem Freundeskreis Museum Grünberg. Die Buchserie "Beiträge zur Geschichte der Stadt Grünberg und ihre Stadtteile" hat er als Organisator mitgetragen. Ebenso war er maßgeblich daran beteiligt, dass vor dem Museum nun die Theo-Koch-Büste steht. All das sind nur Beispiele für sein Engagement. Und so waren auch Vereinsvorstandsmitglied Siegbert Damaschke und Grünbergs Bürgermeister Frank Ide bei der Ehrenbriefverleihung voll des Lobes.

Dem Geehrten aber war es wichtig, anderen zu danken, dem Vereinsvorstand und des Mitgliedern und vor allem seiner Frau Ellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare