Einzig das Wetter lässt noch zu wünschen übrig

Grünberg (jhm). "Kaum fängt der Gallmärt an, schon hört es auf zu regnen." Trotz eher durchwachsenen Wetters zeigten sich am Samstag der Vorsitzende der Gallusmarktkommission, Thomas Siek, und Bürgermeister Frank Ide bei der Eröffnung des Rummelplatzes der 529. Auflage des Gallusmarktes optimistisch. Gemeinsam mit "Märtfraa" Doris Vogler- Hahn und Marktmeister Rolf Meyer stattete man allen Schaustellern auf der Käswies’ einen Besuch ab und verteilte dazu das traditionelle "Grimmicher Schusterpech".

Grünberg (jhm). "Kaum fängt der Gallmärt an, schon hört es auf zu regnen." Trotz eher durchwachsenen Wetters zeigten sich am Samstag der Vorsitzende der Gallusmarktkommission, Thomas Siek, und Bürgermeister Frank Ide bei der Eröffnung des Rummelplatzes der 529. Auflage des Gallusmarktes optimistisch. Gemeinsam mit "Märtfraa" Doris Vogler- Hahn und Marktmeister Rolf Meyer stattete man allen Schaustellern auf der Käswies’ einen Besuch ab und verteilte dazu das traditionelle "Grimmicher Schusterpech".

"Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen mit attraktiven Fahrgeschäften bestückten Rummelplatz, obwohl die Aufgabe immer schwieriger wird. Hier gebührt Rolf Meyer besonderer Dank", sagte Bürgermeister Ide in seiner kurzen Ansprache, in der auch auf den Höhepunkt der kommenden Woche, den Frühschoppen mit der Kürung des 250. Wurzelbürgers, verwies. Thomas Siek und "Märtfraa" wünschten schließlich allen Schaustellern ein gutes Geschäft - und zuvörderst besseres Wetter als am Samstag, die "toll hergerichtete Käswiese" habe es jedenfalls verdient.

(fp). Blieb der Juxplatzbesuch am Samstagnachmittag wetterbedingt etwas mau (am Sonntag war’s besser), platzte am Abend zumindest das Zelt aus allen Nähten: Zum Bockbierabend strömten geschätzte gut 5000 Besucher (Basis: Belegt sind 3600 zahlende Gäste bis Kassenschluss). Die Coverband "Who else?!" sorgte für Stimmung. Erstmalig war - bei erhöhtem Eintritt - ein Shuttle-Bus in die Grünberger Stadtteile (plus Flensungen und Ettingshausen) angeboten worden. Ab 2 Uhr wurden die Busse gut angenommen.

"Fritzi von der Wilden Grube" der Schönste

Am Sonntagmorgen folgte ein weiterer traditioneller Programmpunkt: 14 Hunde, mehr als in den Vorjahren, stellten sich am Feuerwehrstützpunkt der Beurteilung von Wertungsrichter Werner Walter aus Klein-Auheim. Es war dies bereits die 28. Teckelschau im Rahmen des Gallmärts. Verantwortlich zeichnete die Gruppe Alsfeld im Deutschen Teckelclub unter ihrem Vorsitzenden Marius Ortmann und dem örtlichen Zuchtleiter Karl-Heinz Peiffer. Bewertet wurden Gebiss, Haarkleid, Rute, Körperbau, Geschlecht und Laufform. Bei der Eröffnung freute sich Bürgermeister Ide, dass nach einem Jahr Pause die Schau wieder in Grünberg stattfand. Im letzten Jahr hatte man sie aufgrund des Dorfjubiläums nach Queckborn verlegt.

Am Sonntag wurde von Werner Walter dreimal die Note "vorzüglich" und siebenmal "sehr gut" vergeben. Diese Noten berechtigten Hund und Besitzer zur Zucht. Ein Teckel kam in die Veteranenklasse, drei Tiere fielen aus der Bewertung. Schönster Hund der Schau und mit "vorzüglich" ausgezeichnet wurde Veteran "Fritzi von der Wilden Grube", der Besitzer ist Holger Förster aus Lumda. Den ersten Platz bei den Kurzhaardackeln erreichte "Hanno vom alten Jagen" mit Besitzer Daniel Anthes. Den ersten Rang bei den Rauhaarteckeln erlangte "Zally vom Hirschsprungtal" von Gisela Kamm. Auf Platz 2 kam "Rudi von der Falkenburg" von Janina Kaul.

Kaum, dass die Teckel den Laufsteg verlassen hatten, stürmten die Kinder das Zelt: 63 kleine Händler boten dort ihre Waren beim 17. Grünberger Gallus-Kinderflohmarkt an. Dafür hatten sie ihre Kinderzimmer geräumt, und so fanden meist Spielwaren neue Besitzer. Aber vieles mehr, was das Kinderherz begehrt, wurde verkauft. Für die Teilnahme dankte den Flohmarktbeschickern der Vorsitzende der Gallusmarktkommission, Thomas Siek. Dieser feste Bestandteil des Gallusmarktes fand zum zweiten Mal im Festzelt statt. Dies traf auch heuer den Zuspruch bei den Kindern, waren sie doch wieder unabhängig von der Witterung.

Gutscheine für kleine Händler

Belohnt wurden sie auch, die Marktfrauen stifteten erneut 25 Kinogutscheine. Freien Eintritt ins Kino gewannen: Anna Sophie Schlotzhauer, Luca Kiara Gerdewitz, Paul Kreuder, Jennifer Theiß, Tina Marie Voltz, Tim Max Timmermann, Steffen Theiss, Jannik Wohnhas, Laura Tröller, Philipp Ruckelshausen, Luka Wohnhas, Chiara Tröller, Emil Gudjahr, Julia Klös, Jan Gans, Leonie Lange, Leila Kaminski, Paulina Schnick, Gina Dimmel (alle Grünberg), Melina Stephan (Friedrichsdorf), Johanna Münch (Göbelnrod), Franzi Rodmann (Reiskirchen), Tim und Lars Federhardt (Lumda), Alexandra Förderer (Mücke).

Bisher ein Auftakt nach Maß für den 529. Gallmärt, nur das Wetter muss noch besser werden - aber nur etwas, herbstlich soll’s schon sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare