ikTKS_Jahrgangsbeste_060_4c_2
+
Bürgermeister Frank Ide und Ulrike Klös (Stadtkasse) mit Amelie Ziersch, Jonas Wagner, Paula Steinbach, Lennart Reichel, Niklas Julitz, Johanna Sophie Hänel, Alexander Guddat, Julia Gemmer und Cedric Behnisch (v. l.).

Ehrenpreise für neunmal 1,0

  • VonRedaktion
    schließen

Grünberg (dis). 102 Schüler erhielten am Samstag in der Aula der Theo-Koch-Schule, jeweils nach Tutorien zeitlich getrennt, in einer Feierstunde ihre Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife aus den Händen von Schulleiter Jörg Keller und Oberstufenleiter Marcel Jochim. Die Tutorien wurden durch ihre Klassenlehrer vertreten: Mathematik (Moritz Metelmann), Biologie (Stefanie Gimbel), Englisch (Svenja Göppert), Chemie (Markus Mißbach), Physik (Roman Paul), Sport (Oliver Thelen) und nochmals Biologie (Thorsten Issleib) und Englisch (Kim Weber).

Neun Schüler mit der Note 1,0 erhielten einen Ehrenpreis der Direktor-Hüthwohl-Stiftung in Höhe von jeweils 600 Euro, der von Bürgermeister Frank Ide im Beisein von Ulrike Klös von der Stadtkasse an Cedric Behnisch, Julia Gemmer, Alexander Guddat, Johanna Sophie Hänel, Niklas Julitz, Lennart Reichel, Paula Steinbach, Jonas Wagner und Amelie Ziersch überreicht wurde.

Geehrt wurden auch Schüler, die sich außerhalb des Unterrichts außergewöhnlich stark engagiert haben, sich für Schüler eingebracht und das Schulleben aktiv mitgestaltet haben.

Lob an Jochim und die Abiturienten

In seinem Grußwort verwies Schulleiter Keller darauf, dass man habe lernen müssen, dass auf vermeintliche Sicherheiten und liebgewordene Gewohnheiten kein unbedingter Verlass mehr ist. Doch die Schule habe sich dieser Herausforderung gestellt. Trotz fehlender Feier in der Gallushalle und fehlendem Abi-Ball könne man mit der Ausgabe der Zeugnisse in der Aula einen schönen Erfolg feiern.

Die Abiturienten hätten viele Herausforderungen gemeistert, doch auch den Eltern gebühre Respekt und Anerkennung für die Abiturzeit, die seit eh und je eine Bewährungsprobe dargestellt habe. Er lobte Jochim für seine Zugewandtheit, der mit seinem Organisationstalent immer ein offenes Ohr für noch so kleine Belange von Schüler- oder Kollegenseite gezeigt habe.

»Das Schlaraffenland ist abgebrannt« zitierte Keller den Zukunftsforscher Horst Opaschowski über die Ergebnisse einer Umfrage zum Konsumverhalten in Deutschland. Danach hätten immer mehr Deutsche nach einem Jahr Lockdown und weitgehenden Beschränkungen das Gefühl erlangt, dass die »fetten Jahre« vorbei sind. Keller zitierte jedoch auch: »Materielles tritt hinter Immaterielles wie Gesundheit, Sicherheit und soziale Geborgenheit zurück. Familie, Freunde und Nachbarn rücken in den Vordergrund. Und auch die Zeit wird fast so wertvoll wie Geld«.

»Abicetamol - 13 Jahre Schmerzen haben ein Ende« war das diesjährige Abi-Motto gewesen, worüber sich Keller und Jochim nicht ganz glücklich zeigten. Denn Schmerzmittel unterdrückten Symptome, würden aber keine Ursachen beheben und machten auf Dauer abhängig.

Daher gab Jochim den Schülern an diesem Tag eine andere Botschaft in Erinnerung an Theo Koch, dem Namensgeber der Schule, mit auf den Weg: »Schmerz ist vorübergehend - Abitur für immer.« Hätte Koch eine bessere Reiseapotheke bei sich gehabt, wäre er bei seiner letzten Reise vielleicht nicht an Malaria gestorben. Er finde es faszinierend, was Koch als Ethnologe vor 110 Jahren von den Einwohnern in Brasiliens Urwald an Gegenständen, Aufzeichnungen von Traditionen und Bräuchen, auch in Filmausschnitten, dokumentiert habe, erläuterte Jochim weiter. Leider würden der Regenwald und dessen Bewohner heute durch massive Brandrodungen immer mehr bedroht. Wichtig sei es deshalb, immer wieder auf Missstände und Diskriminierung hinzuweisen, um Veränderungen zu bewirken.

Jochim forderte die Schüler auf, wann immer möglich, dankbar und zufrieden zu sein, denn in dieser Lebenshaltung liege das Geheimnis des Glücks. Die Tutoren richteten noch einmal das Wort an ihre Klassen. Weitere Grußworte überbrachten Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl und der Schulelternbeirat. Für die musikalische Umrahmung sorgten Sinja Jochim (Klavier) sowie Nadja Nachtigall (Gesang) zusammen mit Felix Hölscher (Klavier).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare