Stolze Präsentation des Graffiti "Hand in Hand gegen Rassismus" an der Gallus-Schule. Von links: Referendar Lukas Clermont, Luca Glock, Lea Schneider, Leon Okon, Pascal Leckhardt, Larissa Lang, Leonie Schmidt, Kevin Six, Nicole Roth, Silvia Christen und das Graffiti-Künstlerpaar "Scid und Harti". FOTO: EVA
+
Stolze Präsentation des Graffiti "Hand in Hand gegen Rassismus" an der Gallus-Schule. Von links: Referendar Lukas Clermont, Luca Glock, Lea Schneider, Leon Okon, Pascal Leckhardt, Larissa Lang, Leonie Schmidt, Kevin Six, Nicole Roth, Silvia Christen und das Graffiti-Künstlerpaar "Scid und Harti". FOTO: EVA

Drei Schulklassen, ein Graffiti

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Grünberg(eva). Im Zuge der Corona-Maßnahmen hat sich auch der Alltag an der Gallus-Schule Grünberg verändert. Die Klassen bleiben separiert, und auch in den Pausen gibt es nur wenige Austauschmöglichkeiten oder Kontakte. Hinzu kommt, dass es keinen Wahlpflichtunterricht, keine Projekte, keinen Chor und kaum gemeinsame Nachmittags-Angebote gibt. Da freute es die Kinder umso mehr, dass Nicole Roth (Sozialarbeit an Schulen/Arbeiterwohlfahrt) und Lehrerin Larissa Lang das Gießener Künstlerduo "Harti und Scid" für ein klassenübergreifendes Graffiti-Projekt gewinnen konnten. Der Kreis stellte auf Antrag Gelder zur Verfügung, und so konnte es das Vorhaben gleich nach den Sommerferien in Langs Klasse BO4 Lang aufgenommen werden.

Professionelle Unterstützung

Die Schüler lernten verschiedene Graffiti-Techniken (3D-Schrift, Sprayen mit Schablonen etc.) und Materialien für kunstvolles Sprayen kennen und probierten es aus. Damit auch in diesen Zeiten eine Art Gemeinschaftsarbeit daraus werden konnte, durften sich die Jugendlichen zwei weitere Klassen zur Mitarbeit aussuchen.

Per Hauspost wurden die Berufsorientierungsstufen-Klassen (BO) von Melanie Ventura und Ruth Falk eingeladen, an jeweils einem Tag zu sprayen. Für das Thema "Hand in Hand gegen Rassismus" haben sich die Schüler von Larissa Lang eigenverantwortlich entschieden und dies auch in Bild und Wort in einem beeindruckenden Graffiti dargestellt. Mit professioneller Unterstützung von Harti und Scid gingen die Jugendlichen der drei Klassen ans Werk und sprayten an vier Vormittagen mit großer Begeisterung das riesengroße Wandbild.

"Harti und Scid", so Schüler Serdjan Salja, "haben uns gezeigt, wie man richtig sprüht. Wenn man näher an die Wand geht, wird die Farbe intensiver und die gesprayten Striche sind dünner."

Jeder der kleinen Künstler sprayte am Ende noch sein eigenes Weltall-Graffiti auf eine Leinwand. Schülerin Leonie Schmidt: "Erst dachte ich, die Leinwand wird nicht schön, weil ich sie besprühe, aber sie sieht toll aus. Ich muss nur noch den geeigneten Platz in meinem Zimmer finden." Schulleiterin Silvia Christen, die Lang bei der Aktion sehr unterstützt hat, zeigte sich begeistert vom neuen Wandgemälde und erlaubte auch das Besprühen der grauen Säulen im überdachten Pausenhof. Das bunte Riesen-Graffiti zeigt: Auch in Pandemiezeiten ist das Gallus-Schulleben abwechslungsreich und kreativ.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare