Blick in die Stadtgeschichte

"Die Grünberger Fachwerkhäuser und ihre Besitzer" – so lautet der Titel eines Buchs, das nun der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Bei der Erstellung wirkten viele engagierte Grünberger mit.

"Die Grünberger Fachwerkhäuser und ihre Besitzer" – so lautet der Titel eines Buchs, das nun der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Bei der Erstellung wirkten viele engagierte Grünberger mit.

Alles habe mit einer Stadtführung im Jahr 2015 begonnen, die vom Vorstandsmitglied des Freundeskreis Museums Grünberg, Ekart Rittmannsperger, erarbeitet und beschrieben wurde. Die Besucherzahl war dabei so groß, dass die Idee entstand, die Ausführungen in schriftlicher Form zugänglich zu machen. Vereinsvorsitzender Wolfgang Hofheinz fand mit Siegbert Damaschke, Harald Sellner und Gerhard Krause Mitstreiter für das Projekt "Fachwerk in Grünberg".

Rittmansberger hatte in der Zwischenzeit aus historischen Dokumenten der Stadt die Besitzer aller Grünberger Fachwerkhäuser aufgeschrieben. Stefani Kurbjuhn übernahm die Aufgabe, diese in den PC einzugeben. Mit der Unterstützung von Rolf und Florian Halbich begann die Auswahl der Fotos. Etwa 1500 Bilder wurden gesichtet. Danach begann die Umsetzung zu einem Buchtext mit Unterstützung von Tom Engel. Er entdeckte immer wieder fehlenden Text, Straßen und Häuser und die Beteiligten wurden zur Suche von fehlenden Motiven auf die Reise geschickt.

Hofheinz bedankte sich bei der Stiftung der Sparkasse Grünberg, dem Verkehrsverein Grünberg und weiteren Sponsoren, die das Buchprojekt finanziell unterstützt haben. Die Sparkassenstiftung übergab hierfür bei der Präsentation 3500 Euro. Auch vielen Mitbürgern dankte er, hier nannte er stellvertretend Robert Scheuermann, Karlheinz Jungmann und Manfred Christ. Zudem habe die Diasammlung von Doris Rehbaum zur Verfügung gestanden.

Das Buch ist im Museum im Spital Grünberg, in der Buchhandlung Reinhard und bei der Sparkasse Grünberg zum Preis von 28,50 Euro erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare