+
Musikalische Grüße aus "Grimmich": Das TKS-Blasorchester unter der Leitung von Heike Kratz-Gunkel beim Auftritt in Mragowo.

Begegnungen in den Masuren

  • schließen

Grünberg (pm). Unter dem Motto "Musikalische Begegnungsreise in die Masuren" stand kürzlich eine Reise von Schülern der Theo-Koch-Schule (TKS) Grünberg. So machten sich das Blasorchester und die Bläsergruppe des Jahrgangs 6 mit den Lehrkräften Kratz-Gunkel, Breitstadt, Gehle und Titz auf den Weg nach Mragowo, der polnischen Partnerstadt von Grünberg. Nach einer 17-stündigen Busfahrt war das Ziel erreicht und der freudigen Begrüßung des Blasorchesters der polnischen Partnerschule aus Lajski und einem Schulorchester aus Italiens Hauptstadt Rom stand nichts mehr im Wege.

Die folgenden Tage wurden im "Camp Rodowo" verbracht und zum gemeinsamen Musizieren und Kennenlernen genutzt. So konnten die in den vergangenen Jahren entstandenen Freundschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft werden.

Musik überwindet (Sprach-)Grenzen

Auf dem Programm standen neben Konzerten in Mragowo auch gemeinsame Ausflüge, darunter etwa der Besuch der Wolfsschanze in Gierloz, ein Stadtbummel durch Mikolajki und das Bestaunen des Orgelspiels in Swieta Lipka. Im Anschluss an die Zeit im Camp fuhren alle drei Gruppen nach Lajski. Dort lernten die deutschen und italienischen Schüler ihre polnischen Gastfamilien für die kommenden zwei Tage kennen. Auch die Zeit stand ganz im Zeichen der Musik. So stellten die Schüler bei gemeinsamen Konzerten in Wieliszew, Legionowo und beim Festakt zum 55-jährigen Jubiläum der Partnerschule in Lajski mit Bravour unter Beweis, dass Musik eine eigene, Grenzen überwindende Sprache ist, die Menschen miteinander vereint. Nachdem man sich am Folgetag tränenreich verabschiedet hatte, machten sich die Schüler der TKS gemeinsam mit ihren Lehrkräften auf den Weg nach Warschau. Ein Stadtrundgang durch die dortige Altstadt bildete den letzten Programmpunkt, bevor am Abend die Heimreise angetreten wurde. Mit der Ankunft in Grünberg ging eine ebenso aufregende wie schöne Begegnungsreise zu Ende; schon jetzt ist die Vorfreude auf das Wiedersehen 2020 groß. Dank erging an die Sparkasse Grünberg, den Arbeitskreis Städtepartnerschaft Grünberg und das deutsch-polnische Jugendwerk für die finanzielle Unterstützung der Unternehmung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare