+
Muss dem Neubau des Harbacher Bürgerhauses weichen: das alte Vereinsheims des Kleintierzuchtvereins H 71. FOTO: TB

Der Bagger nagt am "Hasenheim"

  • schließen

Grünberg(tb). Der Zahn der Zeit hatte längst am alten "Hasenheim" des Kleintierzuchtvereins genagt. Ohne dass das Gebäude aber substanziellen Schaden nahm. Auch nicht, als nach Deutschen Riesen und Zwerg-Wyandoten die Jugend hier ihren Treffpunkt bekam. Gegen den Abrissbagger jedoch hat das Hasenheim keine Chance. Bis auf die Front mit den stilisierten Kleintieren ist nichts mehr übrig. Was den Einwohnern des Grünberger Stadtteils freilich Freude bereiten dürfte: Der Abriss des Gebäudes am Sportplatz ist das notwendige Vorspiel für den lang ersehnten Neubau ihres Dorfgemeinschaftshauses.

Ende 2021 fertig?

Der hatte im Herbst nochmals auf der Kippe gestanden: Als Ergebnis des Architektenwettbewerbs 2017 war eine Kostenschätzung von zwei Millionen Euro präsentiert worden, nun aber lag die Kosten-berechnung rund 75 Prozent höher. Was vor allem an den Preissteigerungen in einer überhitzen Baukonjunktur und neuen Positionen wie Abriss- und Gründungskosten lag, weniger an kleinen Nachträgen bei der Ausstattung. Doch rangen sich Grünbergs Stadtväter trotz Bauchwehs dazu durch und bewilligten einen Nachschlag von 1,5 Millionen Euro. Nach dem Abriss von Hasenheim und Jugendzentrum können die Arbeiten umgehend weitergehen, rund 80 Prozent der Aufträge nämlich sind bereits vergeben, verlautet aus dem Rathaus. Positiv: In der Addition liegt das Ergebnis der bislang 15 Ausschreibungen diverser Gewerke im grünen Bereich, wird also der kalkulierte Kostenrahmen eingehalten. Die frühe Ausschreibung im Spätherbst 2019 hat sich offenbar bewährt. Die Kanalarbeiten sind bereits so gut wie fertig, also warten Stadt, Planer und Firmen jetzt auf die erste Teilbaugenehmigung für die Erd- und Fundamentierungsarbeiten.

Läuft alles weiter nach Plan, könnte der Rohbau zum Jahresende stehen und der Innenausbau beginnen. Eine Einweihung des architektonisch ansprechenden Gebäudes Ende 2021 wäre dann im Bereich des Wahrscheinlichen - freilich ist in diesen Tagen Vorsicht angebracht, was Prognosen jedweder Art betrifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare