Hygieneartikel

Große Mehrheit für kostenlose Bereitstellung

  • Rüdiger Soßdorf
    VonRüdiger Soßdorf
    schließen

Gießen (so). Die »Vraktion« im Kreistag, der Zusammenschluss von »Volt« und »Die Partei«, macht sich für das Bereitstellen kostenloser Hygieneartikel und Menstruationsprodukte in öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen stark. Auf Antrag der CDU-geführten Koalition hat sich der Sozial- und Gesundheitsausschuss weiter mit dem Thema befasst, nachdem die Verwaltung ein Konzept dazu erarbeitet hatte.

Empfohlen wird erst einmal ein Testlauf für ein Jahr zum Start, um Erfahrungen zu sammeln. Der Blick in andere Kommunen und Kreise zeige, dass das Angebot dort gut ankomme, hieß es im Sozialausschuss. Der Beschluss dazu wurde jüngst im Kreistag mit großer Mehrheit ohne weitere Aussprache gefasst.

Einzig die AfD übt im Nachgang Kritik, vor allem hinsichtlich der Kosten: Tampons und Binden kreisweit zur Verfügung zu stellen, koste den Steuerzahler 21 000 Euro Investitionskosten und dann pro Jahr bis zu 58 000 Euro. »Eine Menge Geld, das an wichtigen anderen Stellen fehlt«, kritisiert Jörn Bauer von der AfD im Kreistag. Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen der Verwaltung verdienten genügend Geld, um sich diese Produkte leisten zu können.

Bauer spricht von »linker Vollkasko-Mentalität auf Kosten des Steuerzahlers«. Er führt ins Feld, dass in Geschäften 56 Tampons bereits für unter 3 Euro erworben werden könnten. Seine Vergleichsgröße: Der Regelsatz für Bildung betrage »verschwindend geringe 1,61 Euro«. Für Bauer wären die 58 000 Euro dort besser ausgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare