+

Glühweinzeit im Landkreis

  • schließen

Am ersten Adventswochenende durfte nicht nur die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet werden. Es gab auch viele kleine und große Märkte, die mit einer kreativen Auswahl die Besucher anlockten.

In Inheidenwar eine große Tombola das Herzstück des Weihnachtsmarktes. Über 400 Preise warteten auf glückliche Gewinner. Das Jugendrotkreuz hatte die Mehrzweckhalle in ein Adventsparadies verwandelt. Lichterketten und Tannenzweige sorgten für vorweihnachtliche Stimmung. Kuchen, Gestricktes und Selbstgemachtes gab es an den Ständen. Nachmittags schaute der Nikolaus vorbei. "Es sind wieder einige neue Besucher da, das ist immer schön zu sehen", freute sich der Ortsleiter des Jugendrotkreuz, Fabian Stein. Der Erlös des Marktes geht in die erfolgreiche Jugendarbeit: 2010 waren die Inheidener Deutscher Meister, 2018 bei der Deutschen Meisterschaft wieder am Start. (pad)

Hinter dem Türchen des AltenhainerDorfgemeinschaftshauses fanden die Besucher den Weihnachtsmarkt. Im Außenbereich gab es einen Heizofen, zudem wurden hier auf Großmutters Herd Waffeln gebacken. Die Kinderturngruppe bot Crepês an. Zur Dämmerung erfreute der Posaunenchor "Unterer Vogelsberg" mit weihnachtlichen Weisen. Weit über den Ort waren die Blechbläserklänge mit der festlichen Chormusik zu hören. (sf)

Die Lebenshilfe bot in Garbenteichbei ihrem Weihnachtsmarkt Nützliches und Hübsches an. Vieles davon hatten die 250 Mitarbeiter vor Ort gefertigt, wie der neue Werkstattleiter Jörg Stommel informierte. Von den beliebten "Zündis" zum Feuermachen über Postkarten mit Kaffee- und Teespezialitäten, selbst gemachten Kerzen bis hin zum "Fubi" (Fußball-Billard) der Lebenshilfe deckten sich die Käufer für das bevorstehende Fest ein. Aktionen wie Tombola und Glücksrad mit vielen Gewinnen wurden geboten. Eine ruhige Hand musste man beim Geschicklichkeitsspiel beweisen. Auch Anbieter aus der Region waren mit von der Partie. Dabei gab es beispielsweise Adventsgestecke, Marmeladen, Süßigkeiten, Küchenhelfer sowie Produkte fürs Kochen und Backen aus der Holzheimer Mohnproduktion der Familie Jung. Nachmittags wurde es sportlich: Spieler des FC Gießen traten gegen Gäste im Lebenshilfe-FuBi-Tischfußballspiel an. (rge)

Viel Trubel herrschte inmitten von Hausenauf dem Platz vor dem alten Rathaus. Dort hatten die Anwohner der "Alt Gass" zum Lichterfest geladen. Ab der anbrechenden Dunkelheit am ersten Adventssonntag war der Platz entsprechend illuminiert. Für die zahlreichen Besucher gab es heißen Punsch und Glühwein sowie süße Leckereien, die der Nikolaus an die Kinder verteilte. Kleine Buden boten Handarbeiten als Geschenkideen fürs Fest. Die Kinder von Grundschule und Kirche unterhielten mit Gesang und Musik. Die Futterglocken, die die Kinder alljährlich gemeinsam mit dem Hausener Heimatfreund Karl-Otto Schlag herstellen, waren begehrte Geschenke. (rge)

Im LicherBürgerhaus war die Kunst- und Kreativausstellung des Kunst- und Kreativkreises Lich zu sehen. Zwei Tage lang präsentierten 19 Aussteller ihre Angebote. Weihnachtsdekorationen, Schmuck-, Leder-, Holz- und Stoffarbeiten, Schmiedekunst, Fotokarten und Bilder, Selbstgestricktes, Töpferarbeiten sowie etliche adventliche Präsente waren im Angebot. In der Kaffeestube konnten sich die zahlreichen Besucher Kaffee, Tee und selbst gebackenem Kuchen schmecken lassen. Der Erlös aus diesem Verkauf kommt den "Kleinen Strolchen" zugute, informierten die Organisatorinnen Beate Uhl und Christiane Rehkopf. (moj)

In Annerodstimmte die evangelische Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen mit einem Familiengottesdienst und Adventsmarkt auf die Vorweihnachtszeit ein. Der Gottesdienst wurde musikalisch umrahmt von Dr. Laura Schupp (Geige), Dora Elmauer (Cello) und Benjamin Krause (Orgel). Pfarrerin Anne Schneider hielt eine Art Zwiegespräch mit einem Adventskranz über die Ursprünge des schönen Brauchs. Beim anschließenden Adventskaffee im Gemeindehaus, für das die Mitglieder des Fördervereins Musica 2000 verantwortlich zeichneten, blieb Zeit für Gespräche und gemütliches Beisammensein. Neben dem Gemeindehaus wartete ein von den Vereinen organisierter Weihnachtsmarkt. Im Jugendraum hatte der Förderverein der Grundschule eine Bastelecke eingerichtet. Der Erlös der Veranstaltung fließt in die Jugendarbeit im Dorf. (son)

Die Kirche von Klein-Rechtenbachbot eine wunderschöne Kulisse für den Weihnachtsmarkt. Die Interessengemeinschaft der Ortsvereine hatte sich um die Organisation gekümmert. Mit einer Adventsandacht wurde der Markt eröffnet. Danach konnten die Besucher das Angebot an den Ständen betrachten. Die Auftritte des Gesangvereins Harmonie Rechtenbach, des Musikvereins Rechtenbach und des Posaunenchores des CVJM Rechtenbach sorgten für Stimmung. Die Weihnachtsbotschaft inszenierten die Kinder und Jugendlichen des CVJM Rechtenbach. Die "lebendige Krippe" war ein Publikumsmagnet. Auf der Wiese vor der Kirche spielten die Schauspieler die Szenerie von vor 2000 Jahren nach. (jow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare