+

Die Gitarristen und die Liebe zu Leonard Cohen

  • schließen

Die Musiker vom "Leonard Cohen Project" kommen im Rahmen des Kultursommers nach Mittelhessen - genauer Hüttenberg - und spielen vor allem die frühen Cohen-Lieder, die noch ohne große orchestrale Begleitung maßgeblich von der markanten Stimme und der Gitarrenbegleitung Cohens geprägt sind.

"Songs of Love and Hate" ist ein Studio-Album des kanadischen Musikers und Schriftstellers Leonard Cohen aus dem Jahr 1971. Da sich dieses Thema aber wie ein roter Faden durch beinahe alle seine Werke zieht, wurde es zum Titel der ersten gemeinsamen Produktion des Leonard Cohen Projects der drei Gitarristen.

Ein Konzert des Leonard Cohen Projects ist "von Hand gemacht": Die drei Gitarristen spielen ohne technische Manipulationen. Dennoch - oder gerade deshalb - klingen die Lieder wie "Suzanne", "Famous Blue Raincoat", "Bird on the Wire", "So long, Marianne" absolut glaubwürdig und überzeugend - echt und doch ganz anders.

Manuel Dempfle (Gitarre, Gesang), Jürgen Gutmann (Gitarre, Gesang) und Thomas Schmolz (Gitarre) spielen am Freitag, 16. August - bei gutem Wetter open air im Weidenhof in der Dorfmitte von Hüttenberg-Weidenhausen (Rheinfelser Str. 29, Decken können mitgebracht werden), bei unbeständigem Wetter oder Regen direkt nebenan im Dorfgemeinschaftshaus. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.45 Uhr. Tickets gibt für 12 Euro im Rathaus in Rechtenbach, Frankfurter Str. 49-51, oder als Reservierung unter info@huettenberg.de sowie unter 0 64 41/70 06-24. (F.: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare