Der Spritpreis ist niedrig wie lange nicht, doch der Umsatz geht steil nach unten. FOTO: SO
+
Der Spritpreis ist niedrig wie lange nicht, doch der Umsatz geht steil nach unten. FOTO: SO

Corona im Kreis Gießen

Kreis Gießen: Tankstellen beklagen Umsatzrückgänge

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Betreiber heimischer Tankstellen und Shops beklagen bis zu 40 Prozent Minus beim Geschäft mit Sprit und belegten Brötchen.

Gießen(so). Auf den Liter genau wollte sich keiner festlegen. Aber gestern befragte Tankstellenbetreiber im Kreis Gießen sprechen von einem Umsatzrückgang in der Größenordnung von 40 Prozent. Und das bei Spritpreisen, die so niedrig sind, wie schon lange nicht mehr. Menschen schränken ihre Mobilität ein, weil sie zu Hause arbeiten. Weil sie weniger zum Einkaufen fahren. Weil Restaurants früh schließen - das spürt auch der Tankwart.

Shop-Geschäft leidet

Und zwar nicht nur beim Geschäft mit Benzin und Diesel. Ursula Wenke, die mit ihrem Team die Aral vor den Toren von Krofdorf-Gleiberg betreibt, hat mittlerweile für Tanke, Bistro und Shop nur noch eine Kasse besetzt. Denn auch an der Theke mit Snacks, belegten Brötchen, Kaffee etc. sowie im "Rewe To Go" sind die Umsätze spürbar rückläufig.

"40 Prozent weniger im Bistrobereich. Das ist eine Ansage", sagt ein anderer Tankwart ein paar Orte weiter. "Denn vor allem da verdient man in der Tanke sein Geld."

"Nur gewaschen werden die Autos noch", hat derweil Ursula Wenke beobachtet. Das laufe weiter gut. Und natürlich der Umsatz von Tabakwaren.

Kurzarbeit kann drohen

Angesichts der schlechten Zahlen wird hier und da schon mit Kurzarbeit kalkuliert. Eingeschränkte Öffnungszeiten sind schon schwieriger. Ob das geht, hängt vom Vertrag mit dem Dachkonzern zusammen.

Überhaupt ist die Situation von Unsicherheiten geprägt: So fragen die einen Kunden, warum kein Desinfektionsmittel bereitgestellt wird. Andere wiederum beklagen, dass die Toilette zugesperrt bleibt. Aber Desinfektionsmittel ist auch in Tankstellen Mangelware - und es ist darüber hinaus nicht in allen Betrieben leistbar, dass das WC nach jedem Gang vom Personal wieder komplett gereinigt wird.

Hier und da wird improvisiert: Spuckschutz-Elemente zum Abschirmen der Kassenbereiche sind nicht auf die Schnelle flächendeckend zu beschaffen. Da hat schon der eine oder andere Tankwart den Gang zum Baumarkt angetreten und auf die Schnelle selbst etwas gezimmert. Wieder andere kassieren und verkaufen bevorzugt über den Nachtschalter. Mitarbeiter und Kunden freut es gleichermaßen, wenn sie sehen, dass man sich Mühe gibt. Und der freundliche Tankwart verabschiedet sich mit aufmunternden Worten: "Wir müssen da durch. Wir schaffen das."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare