Ausgangssperre Kontrolle Polizei
+
Im Landkreis Gießen gilt seit dem 11. Januar eine neue Allgemeinverfügung, die die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter verschärft. (Symbolbild)

Neue Allgemeinverfügung seit 11. Januar

Kreis Gießen: Verschärfte Corona-Regeln - 15 Kilometer-Beschränkung verbietet Ausflüge

  • vonKim Luisa Engel
    schließen

Seit dem 11. Januar gelten im Landkreis Gießen verschärfte Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die bereits geltende Ausgangssperre bleibt weiterhin bestehen.

  • Der Landkreis Gießen setzt das Eindämmungskonzept des Landes Hessen in der Eskalationsstufe Schwarz um.
  • Darin ist auch eine Einschränkung des Bewegungsradius für sogenannte „tagestouristische Ausflüge“ geregelt.
  • Die neue Allgemeinverfügung des Kreis Gießen trat am Montag (11.01.2021) in Kraft und gilt vorerst bis 31.01.2021.

Landkreis Gießen - Nach dem Auslaufen der beiden geltenden Allgemeinverfügungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlässt der Landkreis Gießen eine neue Allgemeinverfügung. Diese soll, so der Kreis, die vorherigen Allgemeinverfügungen ersetzen und weiter präzisieren. Die entsprechende Allgemeinverfügung trat am Montag, den 11. Januar, in Kraft und gilt vorerst bis zum 31. Januar 2021. Die bereits geltenden Regeln zu Ausgangssperre und Alkoholverbot bleiben weiterhin bestehen.

Mit der neuen Allgemeinverfügung setzt der Kreis das Eindämmungskonzept des Landes Hessen in der Eskalationsstufe Schwarz um, das für Kreise mit 7-Tage-Inzidenzen über 200 gilt. Eine Kontrolle zur Einhaltung der geltenden Regelungen obliege der Polizei und den Ordnungsämtern. Aufgehoben werden kann die neue Allgemeinverfügung erst, wenn die 7-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter 200 liegt.

Landkreis Gießen: Neue Allgemeinverfügung kommt - Ausgangssperre gilt weiter

Diese neue Allgemeinverfügung sieht eine Einschränkung des Bewegungsradius für sogenannte „tagestouristische Ausflüge“ vor. Den Bewohnern des Landkreises Gießen ist es demnach untersagt, sich in einem Umkreis von mehr als 15 Kilometern gemessen von ihrer Gemeinde, beziehungsweise ihrem Wohnort, aufzuhalten. Laut Kreismitteilung gelte die Regelung nur für „tagestouristische Ausflüge“, während des Tages unterlägen die Bürger des Landkreises keiner Einschränkung in ihrer Bewegungsfreiheit.

Die nächtliche Ausgangssperre, die das Land Hessen für Kreise mit einer 7-Tage-Inzidenz von über einem Wert von 200 vorsieht gilt weiterhin. In der Zeit zwischen 21 und 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb von Wohnungen nur in Ausnahmefällen gestattet. Auch die Abgabe und der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum ist in Kreisen und Kommunen mit einer Inzidenz über der 200er Marke nicht erlaubt.

Landkreis Gießen: Alte Corona-Maßnahmen bleiben bestehen

Der Besuch in Pflegeheimen ist weiterhin nur Personen gestattet, die einen negativen Antigen- oder PCR-Test auf SARS-CoV-2 nachweisen können. Damit der Test als aktuell gilt, darf ein Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden und ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden seit der Probenentnahme sein.

Es bleibt untersagt Sport in öffentlich-zugänglichen Anlagen, wie zum Beispiel Sport- und Kletterhallen, zu treiben. Ausnahmen gelten weiterhin für den Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports.

Landkreis Gießen: Maskenpflicht gilt weiterhin

Zusätzlich zur neuen Allgemeinverfügung gelten, laut Kreis, weiterhin die Bestimmungen zum Infektionsschutz in weiten Bereichen des alltäglichen Lebens. Wie bisher fiele die Maskenpflicht in Fußgängerzonen und auf Parkplätzen von Geschäften während der Öffnungszeiten darunter. Gleichermaßen bleibe die Maskenpflicht bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften, Trauerfeiern und Bestattungen bestehen. Ebenso gelte sie in Kindertagesstätten, mit Ausnahme der Betreuer während der pädagogischen Arbeit mit Kindern unter drei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare