Das Weihnachtsessen in einer Lieblingsgaststätte muss in diesem Jahr ausfallen - stattdessen können sich Kunden ihr Festtagsmahl abholen oder liefern lassen und in den eigenen vier Wänden genießen. 	SYMBOLBILD: DPA
+
Das Weihnachtsessen in der Lieblingsgaststätte muss in diesem Jahr ausfallen - stattdessen können sich Kunden ihr Festtagsmahl abholen oder liefern lassen und in den eigenen vier Wänden genießen. SYMBOLBILD: DPA

Festtagsessen trotz Lockdown

Weihnachtsessen im Kreis Gießen: Restaurants bieten Festtagsmenü zum Abholen und Liefern

  • vonLena Karber
    schließen

Dieses Weihnachten müssen die Menschen auf vieles verzichten - aber nicht auf gutes Essen. Dank der Gastronomen im Kreis Gießen muss selbst an Heiligabend niemand lange in der Küche stehen.

  • Gießen: In diesem Jahr sieht das Weihnachtsfest aufgrund der Corona-Pandemie ganz anders aus.
  • Wegen des Lockdowns sind Restaurants geschlossen, Familien können nicht auswärts essen gehen.
  • Gastronomen aus dem Kreis Gießen bieten Menüs zum Abholen und Liefern an.

Ente oder Gans? Fondue oder Raclette? Ein festlicher Braten oder ganz traditionell Kartoffelsalat mit Würstchen? Rund um Weihnachten steht gutes Essen bei vielen Leuten ganz weit oben auf der Prioritäten-Liste. Entsprechend laufen die Gastronomen an den Feiertagen regelmäßig mit speziellen Weihnachtsmenüs zu Höchstleitungen auf - und zwar auch in diesem Jahr. Denn obwohl die Restaurants wegen der Pandemie geschlossen bleiben müssen, haben sich viele Betreiber hierzulande nicht lumpen lassen, um ihren Kunden trotz Lockdown ein leckeres Weihnachtsfest zu bereiten - nur eben per Lieferung oder Abholung.

Kreis Gießen: Spezielle Weihnachtsmenüs für die Feiertage zu Hause

»Wir haben eine spezielle Weihnachtskarte zusammengestellt, mit Einzelgerichten und mit Menüs«, erzählt etwa Gabriele Niederle-Walter vom Sterntaler in Hungen, der bis zum 20. Dezember Bestellungen für die Feiertage annimmt. Dadurch, dass das Wirtshaus sehr klein ist und seinen Umsatz vor allem im Sommer über den Biergarten macht, rechnet sie sogar damit, die Verluste, die durch den Lockdown über die Feiertage entstehen, durch Lieferungen ausgleichen zu können. »Klar, jetzt im Moment mache ich Verluste, das macht ja jeder«, sagt sie. »Aber an den Feiertagen werde ich, glaube ich, kein Minusgeschäft machen.« Der Grund: Für den Sterntaler, der im Innenbereich nur 45 Sitzplätze hat, ist die Sommersaison, wenn der große Biergarten genutzt werden kann, die Hauptgeschäftszeit. »Weihnachten ist bei uns ein normales Feiertagsgeschäft, aber nicht ganz so extrem wie in anderen gastronomischen Betrieben«, sagt Niederle-Walter.

Weihnachten 2020: Luxus für die Kunden, ein Trostpflaster für die heimische Gastronomie

In vielen Restaurants hierzulande dürfte das anders aussehen. Immerhin liegt Essen gehen an den Weihnachtsfeiertagen voll im Trend: Während in Ländern wie Italien, England oder Australien hauptsächlich zu Hause gespeist wird, ziehen es in Deutschland immer mehr Menschen vor, mit der Familie Essen zu gehen, statt stundenlang am Herd zu stehen, um das Festtagsmenü selber zuzubereiten. »In vielen Familien wird nicht mehr so gekocht, wie das früher gemacht wurde und das nehmen wir den Kunden natürlich gerne ab«, sagt Thomas Schmitt vom Sporthotel Grünberg. Das gelte auch in diesem Jahr. »Wir bieten den Kunden an, mit wenig Aufwand leckeres Essen zu haben.«

Unter dem Titel »Kulinarischer Advent« hat man sich in Grünberg deshalb einiges einfallen lassen. Zur Einstimmung auf die Feiertage könnten sich Kunden am kommenden Sonntag beispielsweise ein Adventsfrühstück in den eigenen vier Wänden genießen - oder einen Adventsbraten in Glühwein-Rosmarinsoße. Luxus für die Kunden, doch eher ein Trostpflaster für die Gastronomie.

»Im Normalfall haben wir am 25. und 26. Dezember zusammen um die 300 Gäste im Restaurant. Das ist natürlich enorm«, sagt Schmitt. »Den Verlust können wir durch Lieferungen überhaupt nicht wettmachen, aber wir versuchen natürlich, unsere Gäste über die Tage nicht hängen zu lassen.«

Kreis Gießen: Mit wenig Aufwand lecker Essen an Weihnachten

In einigen Restaurants haben sich die Betreiber ein besonderes Konzept ausgedacht: Vorgekochtes Essen, das sich die Kunden zeitlich flexibel und mit wenig Aufwand fertig zubereiten können. Im Sporthotel Grünberg stehen vier verschiedene Menüs zur Auswahl - und »der Klassiker an Heiligabend«: Kartoffel-Gurkensalat mit Bockwurst. In der Alten Klostermühle in Lich können sich die Kunden unter dem Namen »Meine Weihnachtsbox« ihr Menü selbst zusammenstellen.

Für Heiligabend, den die Mehrheit der Deutschen traditionell zu Hause oder bei der Familie feiert, dürfte die Auswahl an gastronomischen Angeboten somit sogar größer sein als sonst. Allen, die ihre Zeit lieber mit ihren Gästen verbringen wollen als in der Küche und für alle, die in diesem Jahr keine Lust haben, groß zu kochen, weil die Feier in kleinem Rahmen stattfindet, könnte ein vorbereitetes Menü, das nur noch erwärmt werden muss, eine gute Alternative sein. »Mit der beiliegenden Anleitung sollte es eigentlich in einer halben Stunde getan sein«, sagt Geist. Für den Betrieb stehe zwar »ein enorm hoher Aufwand« dahinter, für die Kunden sei dieser dafür sehr gering. »Unser Ziel ist es, dass die Leute möglichst wenig Zeit in der Küche verbringen müssen und trotzdem ein tolles Essen haben«, sagt er.

Ob knusprige Gans mit verschiedenen Beilagen, Hähnchenbrustfilet in Lebkuchenpanade, gebratenes Gemüse mit Ziegenkäsepralinen oder vorbereitete Festtags-Menüs zum selber Zubereiten - wer sich umschaut, wird merken, dass zumindest kulinarisch auch in diesem Jahr keine Abstriche gemacht werden müssen.

Info: Bestellfristen beachten

Wer sich an Weihnachten von der Gastronomie bekochen lassen will, sollte nicht mehr lange zögern, denn die Bestellfrist für die meisten Angebote endet in diesen Tagen. Bei einigen Angeboten - etwa bei Gänsen - ist das Kontingent zudem zum Teil begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare