Hessens Ministerpräsident ging in Gießen an die Wahlurne.
+
Hessens Ministerpräsident ging in Gießen an die Wahlurne.

Europawahl

Europawahl: Überraschungen im Kreis Gießen - Alle Ergebnisse in interaktiver Karte

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Einige Überraschungen hat die Europawahl im Kreis Gießen beschert. Erfreulich vor allem: Die Beteiligung stieg um 16,5 Punkte auf 57,5 Prozent - ein Bekenntnis zur EU.

"Vorher war tote Hose, jetzt sind die Jungen wach geworden", meint Reinhard Ewert. Erst jetzt, kurz vor zehn, nimmt der Besuch im Wahllokal Gallushalle zu. Gut, auch in Grünberg geht der Trend zur Briefwahl. Mehr als 25 Prozent nutzen inzwischen die bequeme Alternative, die eine Stimmabgabe knapp drei Wochen zuvor erlaubt. Von Staatsrechtlern kritisch beäugt, da das Prinzip der "Gleichheit der Wahl" untergraben wird. Wie heuer und weiter südlich zu sehen, kann in drei Wochen viel passieren.

Ewert zählt zu den altgedienten Wahlhelfern Grünbergs. Seit 1985, bei jedem Urnengang, hat der pensionierte Lehrer gegen ein kleines "Erfrischungsgeld" Dienst geschoben. Seine Hoffnung, die Beteiligung werde besser als bei der EU-Wahl 2014 sein, wird sich am Ende erfüllen: In Grünberg gehen 53 Prozent zur Wahl, ein Plus von 14,5 Punkten.

Dass das Interesse diesmal größer sein wird, zeigt eine kleine Rundfahrt am Nachmittag: So ist in den Wahllokalen in Ruttershausen und Allendorf/Lumda gegen 16 Uhr bereits jeder Zweite der "vornehmsten Bürgerpflicht" nachgekommen. Die Allendorfer werden am Ende mit einer Beteiligung von 60,9 Prozent (plus 18,3 Punkte) einen Spitzenplatz erreichen, nur überboten von Fernwald mit 61 Prozent (plus 17,1 Punkte).

SPD verliert erdrutschartig

Keine Überraschung: Die Präferenzen der Bürger in den Kreisgemeinden, Gießen mal außen vor gelassen ( siehe Seite 6), ähneln jenen im Bund. Die Volkspartei CDU erleidet im Schnitt Verluste von 5,3 Punkten, fährt ihre stärksten Ergebnisse in Buseck (29,5 Prozent/minus 3,9 Prozentpunkte), in Allendorf (28,9 Prozent/minus 3,4) und Reiskirchen (28 Prozent/minus 3,8 ) ein.

Ein Schlag ins Kontor aber bedeutet das Resultat für die Sozialdemokraten: 18,4 Prozent sind es am Ende, ein Verlust von fast 13 Punkten. Selbst in den einstigen Hochburgen verlieren sie zweistellig, in der ehedem roten Rabenau sacken sie um 15,1 Punkte auf 23,2 Prozent ab. Schwacher Trost für die Lumdataler: Das Ergebnis bedeutet im Kreisvergleich Rang zwei. Nur in Biebertal steht die SPD mit 23,9 Prozent etwas besser da.

Grüne elfmal über 20 Prozent

Der "Genosse Trend", in den Zeiten Brandts und Schmidts stets an der Seite der Sozialdemokraten, hat sich den Grünen zugewandt. Die Partei ist weiter im Vorwärtsgang, legte im Vergleich zur Landtagswahl im Oktober nochmal eine Schippe drauf. Durchweg zweistellig fallen im Landkreis ihre Gewinne aus, am Ende sind es 24,9 Prozent (plus 10,9 Punkte). An der Spitze liegt Fernwald, wo man mit einem Plus von 13,1 Punkten auf 26,6 Prozent kommt, den Stimmenanteil fast verdoppelt, nun stärkste aller Parteien ist. Gleiches gelang den Grünen auch in Wettenberg, wo sie mit 24,9 Prozent 0,6 Punkte vor der Union durchs Ziel gehen. In Heuchelheim sind es ebenso satte 25 Prozent, hier rangieren sie nur knapp hinter der CDU (25,7 Prozent) und deutlich vor der SPD (20,3 Prozent). Beeindruckend diese Bilanz: Allein in elf von 17 Kreisgemeinden (außer Gießen) überspringt die Partei von Habeck und Baerbock die 20 Prozent.

AfD gewinnt nur ein Pünktchen

Davon ist die AfD weit entfernt, kreisweit erhalten die Rechtsnationalen 9,7 Prozent, ein Zugewinn von bescheidenen 1,1 Prozentpunkten. Wobei hier das Ergebnis der Universitätsstadt Gießen durchschlagen dürfte. In einigen Landgemeinden aber hat der euroskeptische Kurs gezogen, vor allem in Rabenau, wo die AfD sieben Punkte auf 15,6 Prozent zulegt. Hochburgen bleiben auch Grünberg (14,3 Prozent/plus 4,6 Punkte) und Reiskirchen (12,6 Prozent/plus 0,8).

Zufrieden dürfte auch die FDP sein, konnte sie doch kreisweit knapp zwei Punkte auf 5,3 Prozent zulegen. Und landet somit knapp vor den Linken, die um 1,3 Punkte auf 5,1 abrutschten. Kein Spaß: Die Partei "Die Partei" erreicht überraschende 3,4 Prozent.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren 

Tolle Wette: Stadt Gießen fordert Marburg heraus - Nun steht Ergebnis fest

Tolle Idee aus dem Rathaus: Die Stadt Gießen hatte Marburg mit einer spannenden Wette herausgefordert. Nun liegt das Ergebnis vor.

Zwei "Gießener" für Europa

Zwei von drei heimischen Politikern haben den Einzug ins Europaparlament geschafft.

Gießener Grüne bestätigen bei Europawahl das Hoch

Mehr als 30 Prozent der Stimmen. Beinahe sogar mehr als die langjährigen Platzhirsche CDU und SPD zusammen. Für die Grünen war die Europawahl in Gießen die nächste Bestätigung des Aufwärtstrends.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare