FSJler helfen aus

Gesundheitsamt statt Sporthalle

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen/Lich(pm). Normalerweise gehen Nicolai Sann, Lucas Nasev und Karl Maruschka in Schulen, Kindertagesstätten und Vereine, um dort Basketballtraining anzubieten. Denn die drei haben sich nach dem Schulabschluss für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Verein Lich Basketball entschieden. Doch dann kam die Corona-Pandemie und mit dem "Lockdown Light" auch wieder die Einstellung des Sportbetriebes. Doch die drei FSJler haben Flexibilität bewiesen und verstärken seit der vergangenen Woche das Gesundheitsamt des Landkreises.

"Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung", sagt Landrätin Anita Schneider. "Es ist schön zu sehen, wie unser Gesundheitsamt sowohl auf die Hilfe der Bundeswehr als auch auf das Engagement aus zivilen Bereichen wie dem Freiwilligen Sozialen Jahr zählen kann."

Bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr gehe es um soziales Engagement, sagt Dr. Annette Gümbel, Vorsitzende des Licher Basketballvereins. "In Corona-Zeiten möchten unsere FSJler ihren Dienst an der Gesellschaft dort einbringen, wo Unterstützung gerade mit am dringendsten benötigt wird."

Bereits während der "ersten Welle" halfen die damaligen FSJler beim Einkaufen, begleiteten als Fahrradscouts Kinder auf dem Schulweg oder animierten mit Fitness- und Koordinationsvideos auf Youtube zu sportlicher Betätigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare