1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen

Gesundheitsamt ändert Strategie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Gießen (pm). Wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus erwartet das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen in den kommenden Tagen eine deutlich steigende Zahl von Neuinfektionen. Aus Kapazitätsgründen wird die Behörde Infizierte daher in der Regel nicht mehr telefonisch kontaktieren. Stattdessen konzentriert sich das Amt mit Vorrang auf vulnerable Gruppen und Infektionen in Gemeinschaftseinrichtungen.

Das erklärte der Landkreis gestern in einer Pressemitteilung.

Bei positivem Test sofortige Isolation

Aus diesem Anlass weist das Gesundheitsamt darauf hin: Wer ein positives Corona-Testergebnis erhält, muss sich umgehend nach Hause begeben und selbst isolieren. Dazu ist keine gesonderte Anordnung des Amtes notwendig. Das positive Testergebnis allein bedeutet die sofortige, gesetzliche Pflicht zur Absonderung. Dies gilt nicht nur nach einem positiven PCR-Test, sondern auch nach einem positiven Antigen-Schnelltest beziehungsweise Selbsttest.

Wer im Antigen-Schnelltest oder Selbsttest positiv getestet wurde, darf die Wohnung verlassen, um danach zur Prüfung des Testergebnisses einen genaueren PCR-Test vornehmen zu lassen, der im Labor ausgewertet wird. Erste Anlaufstelle nach einem positiven Selbsttest sollte die eigene Hausarztpraxis oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst (Telefon 116117) sein.

Wer in einem der Bürgertestcenter des Deutschen Roten Kreuzes oder der Johanniter ein positives Schnelltest-Ergebnis erhält, wird von dort umgehend angerufen, um den PCR-Test vorzunehmen.

Die Pflicht zur häuslichen Absonderung gilt nach einem positiven PCR-Test auch für Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen. Ausnahmen gibt es für vollständig Geimpfte und Genesene.

Bei Fragen ist die Hotline des Gesundheitsamtes montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr und sonntags von 9 bis 15 Uhr zu erreichen: Telefon 06 41/93 90-35 60.

Weitere Informationen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Interessierte im Internet unter corona.lkgi.de und dem Menupunkt »FAQ« und »Fragen rund um Infektionen«.

Auch interessant

Kommentare