Gesucht: Leiter fürs Gesundheitsamt

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Die Leitung des Kreisgesundheitsamts ist seit gut zwei Jahren nicht besetzt. Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob dadurch nicht Probleme auftreten. Sei es in der täglichen Arbeit und insbesondere während der aktuellen Corona-Epidemie.

Probleme sehe man wegen der fehlenden Leitung nicht, sagt Dirk Wingender, Sprecher des Landkreises. Der Kreis Gießen verf üge mit Dr. Jörg Bremer über einen kompetenten Berater. Bremer war von 2014 bis 2017 Leiter des Kreisgesundheitsamts. Er habe hohe fachliche Kenntnisse und große Erfahrung.

Neben der vakanten Leitungsposition sind im Gesundheitsamt keine personellen Lücken zu verzeichnen, legt der Kreis dar. Im Gesundheitsamt arbeiten acht Ärzte. Sie teilen sich sieben Vollzeitstellen. Mit Ausnahme der Leitung sind alle Stellen besetzt. Hinzukommt Berater Bremer. Zudem gibt es Honorarkräfte. Zum Teil sind Stellen bereits neu und zeitweise quasi doppelt besetzt, bevor Mitarbeiter aus Altersgründen ausscheiden. Das sei das übliche Verfahren, erläutert Wingender.

Als sich Bremer im Sommer 2017 in den Ruhestand verabschiedete, da klappte die Regelung seiner Nachfolge nicht so reibungslos wie geplant. Zwar wurde umgehend ein neuer Leiter eingestellt. Die Aufgaben wurden als zu vielfältig, die Arbeit als zu wichtig erachtet, als dass man sich eine Vakanz leisten könne, hieß es. Doch schon nach kurzer Zeit gingen dieser Arzt und der Kreis wieder getrennte Wege.

Von Anfang 2017 bis heute war die Leitung achtmal bundesweit ausgeschrieben. 17 Bewerbungen hat es seitdem gegeben. Doch ohne Ergebnis. "Geeignete Bewerber haben aus persönlichen Gründen oder wegen anderweitiger Angebote zurückgezogen. Andere Bewerber waren nicht geeignet", nennt Wingender die Gründe dafür, dass die Leitung nicht besetzt ist. Grundsätzlich seien Fachärzte für den öffentlichen Gesundheitsdienst, also Ärzte mit dieser Spezialisierung, sehr gesucht, und es gebe vergleichsweise wenige auf dem Stellenmarkt.

S tellt sich die Frage, ob es auch finanzi elle Gründe hat, dass die Stelle nicht besetzt werden kann. Die Leitung des Gesundheitsamtes wird nach der Beamten-Besoldungsgruppe A 16 bzw. der Entgeltgruppe 15 des öffentlichen Dienstes vergütet - das entspricht etwa der Entlohnung eines Schulleiters an einem Gymnasium oder dem Bürgermeistergehalt in einer Gemeinde unter 10 000 Einwohnern. Darüber hinaus hat der Kreis die Stelle mit außerordentlichen Zulagen versehen, die andere Landkreise nicht bieten. so

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare