In einer Sparkasse in Hungen (Kreis Gießen) wurde ein Geldautomat gesprengt.
+
In einer Sparkasse in Hungen (Kreis Gießen) wurde ein Geldautomat gesprengt.

Kreis Gießen

Geldautomat in Hungen gesprengt: Hoher Schaden an Sparkasse – Fahndung nach Auto geändert

  • vonLena Karber
    schließen

In Hungen im Kreis Gießen ist in der Nacht ein Geldautomat gesprengt worden – und zwar erfolgreich. Die Polizei sucht nun mit neuen Hinweisen nach den Tätern, die offenbar mit dem Bargeld flüchten konnten.

Update vom Dienstag, 23.03.2021, 14.33 Uhr: Nachdem Unbekannte in der Nacht auf Dienstag einen Geldautomaten in Hungen im Kreis Gießen gesprengt haben, fahndet die Polizei weiter nach den Tätern. Allerdings haben sich im Zuge der Ermittlungen inzwischen neue Hinweise ergeben. Demnach geht die Polizei nun davon aus, dass der Audi mit den Friedberger Kennzeichen, nachdem sie zunächst gesucht hatte, „sehr wahrscheinlich keinen Bezug zur Tat hat“. Stattdessen wird nun nach einem anderen Fahrzeug gesucht.

Laut einer neuen Meldung des Polizeipräsidiums Mittelhessen, liegen inzwischen Hinweise dafür vor, dass ein dunkler Audi Avant den Tätern als Fluchtfahrzeug diente. „Der hochmotorisierte PKW fuhr nach der Sprengung in Richtung Bahnübergang davon“, schreibt die Polizei, die inzwischen davon ausgeht, dass sich vier Personen in dem Pkw befunden haben.

Sprengung eines Bankautomaten im Kreis Gießen: Erste Schätzungen zur Höhe des Schadens

Zu der Summe des erbeuteten Bargelds machte die Polizei weiterhin (siehe unten) keine Angaben. Allerdings teilte sie mit, dass durch die Aktion ein Schaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro entstanden sei – so die aktuelle Schätzung. Zustande gekommen sei dieser nicht allein durch die Sprengung des Geldautomaten, sondern auch dadurch, dass die Täter nach der Sprengung mit einem Werkzeug offenbar eine Glastür eingeschlagen haben. „Das Gebäude ist, so die ersten Feststellungen, nicht einsturzgefährdet“, heißt es in der Pressemitteilung.

Um Hinweise zur Tat, die sich gegen 2.40 Uhr am frühen Dienstagmorgen in der Hungener Obertorstraße ereignet hat, wird weiterhin gebeten. Zeugen können sich unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555 an die Kriminalpolizei in Gießen wenden.

Kreis Gießen: Täter nach Sprengung eines Geldautomaten in Hungen auf der Flucht

Erstmeldung vom Dienstag, 23.03.2021, 12.08 Uhr: Hungen – In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte in Hungen einen Geldautomaten gesprengt und sind anschließend geflüchtet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.

Die Tat ereignete sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelhessen gegen 2.40 Uhr in der Sparkassen-Filialie in der Hungener Obertorstraße. Laut einer Pressemeldung hatten Zeugen einen lauten Knall gehört und daraufhin die Polizei verständigt. „ Es stellte sich heraus, dass Unbekannte offenbar einen Geldautomaten eines Geldinstitutes aufgesprengt hatten“, schreibt die Polizei.

Laut Schilderungen von Zeugen konnten die Täter offenbar mit einem dunklen Audi, an dem sich Friedberger Kennzeichen (FB) befanden, in Richtung Bahnschienen flüchteten. Bei den Fahndungsmaßnahmen wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt, die Täter sind jedoch offenbar weiterhin flüchtig. „Die Maßnahmen, wie Spurensicherung und Ermittlungen dauern noch an“, teilt die Polizei mit.

Bankautomat im Kreis Gießen gesprengt: Bargeld in unbekannter Höhe erbeutet

Im Gegensatz zu zahlreichen gescheiterten Bankautomaten-Sprengungen in Hessen, waren die Täter in Hungen offenbar erfolgreich. Laut Medienberichten war der Geldautomat im Anschluss an die Tat leer. Die Polizei machte keine Angaben zur Summe des erbeuteten Geldes.  „Offenbar wurde Bargeld in unbekannter Höhe entwendet“, heißt es in der Polizeimeldung wage.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0641 - 7006 0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion