Gefragte Experten

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Als großen Erfolg wertet die IHK Gießen-Friedberg den ersten Online-Beratungstag "Greater China", den sie gemeinsam mit den Deutschen Auslandshandelskammerbüros organisierte.

Insgesamt 27 Industrie- und Handelskammern von Schwerin über Gießen und Friedberg bis Regensburg hatten Mitgliedsunternehmen eingeladen, ihre Fragen zu Markteinstieg und Marktbearbeitung zu stellen. Mehr als 70 Unternehmensvertreter nutzen die Möglichkeit, mit 25 Spezialisten aus den Kammern in Peking, Shanghai, Guangzhou, Shenzhen, Hongkong und Taipei virtuelle Einzelgespräche zu führen. Die Themen reichten von Fragen zu Zoll und Rechnungslegung bis zu interkulturellen Themen und Unternehmensgründung.

Jedes Gespräch war auf 45 Minuten beschränkt und konnte wahlweise per Telefon, MS Teams oder Zoom geführt werden. Das ist eine gute Möglichkeit, Fragen direkt zu klären. "Wir haben schon viel zu viel Zeit im Internet mit unnötigen Recherchen vertrödelt und die Technik funktioniert super", kommentierte Gunther Frohnhöfer, Geschäftsführender Gesellschafter der AS-Distribution GmbH, sein Gespräch.

Die insgesamt positive Resonanz auf den Online-Beratungstag sei ein ermutigendes Zeichen dafür, dass trotz Reisebeschränkungen und fehlendem persönlichen Kontakt, Auslandsgeschäfte auch virtuell gepflegt und ausgebaut werden können, heißt es in einer Pressemitteilung. Neue Formate wie videogestützte Einzelgespräche würden auch in Zukunft die Kommunikation mit Kunden und Partnern in Deutschland ergänzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare