Inzidenz erstmals unter 200

Fünf weitere Corona-Tote im Kreis

  • vonAnja Schramm
    schließen

Gießen(pm). Fünf weitere Menschen aus dem Landkreis Gießen sind an oder mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Statistik des Gesundheitsamtes hervor. Damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 91 Menschen dem Virus erlegen. Auch die Zahl der Covid-19-Erkrankten, die nun stationär behandelt werden müssen, hat gestern einen Höchststand erreicht. Nach 86 am Vortag sind es nun 94 Menschen.

Insgesamt betreut das Gesundheitsamt momentan 2510 aktive Corona-Fälle, am gestrigen Mittwoch registrierte die Behörde 140 neue Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag erstmals seit dem 9. Dezember unter der kritischen 200er-Marke. Nach 216,1 am Dienstag betrug der Wert gestern 186,2. Allerdings weist die Behörde darauf hin, dass es zwischen den Jahren zu Meldeverzögerungen kommen kann.

Wie dramatisch das Virus in den vergangenen Wochen im Landkreis wütete, zeigt sich anhand der Entwicklung der Todeszahlen. Bis Ende November - also in den ersten neun Monaten der Pandemie - verstarben hierzulande 19 Menschen an oder mit Covid-19. Allein im Dezember waren es bislang 72 Menschen.

Inzidenzwerte in den Kommunen

Im Folgenden die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen, in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz: Allendorf/Lumda 33 (147,5), Biebertal 61 (119,4), Buseck 84 (139,8), Fernwald 118 (202,6), Gießen 783 (129,2), Grünberg 146 (470,2), Heuchelheim 67 (76,7), Hungen 150 (246,1), Langgöns 73 (77,0), Laubach 57 (145,9), Lich 127 (232,0), Linden 154 (137,5), Lollar 174 (562,6), Pohlheim 158 (187,5), Rabenau 47 (99,3), Reiskirchen 110 (244,0), Staufenberg 77 (200,7) und Wettenberg 91 (198,8).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare