+
Ehrung der Gründungsmitglieder durch den Vorstand (v. l.): Linda Vinson, Dagmar Wagenbach, Emma Binz, Carmen Keller, Luise Dinter, Marliese Wagner, Elise Binz, Hannelore Schneider, Rosel Lepper, Ingrid Debus und Waltraud Keller.

Fünf Jahrzehnte voller Erinnerungen

  • schließen

Lahnau (mo). "Seid auch in der Zukunft Gott befohlen und lebt, wie es die biblische Jahreslosung für 2019 beschreibt: ›Suche Frieden und jage ihm nach‹." So hieß es imGrußwort von Pfarrerin Manuela Bünger zum Jubiläum "50 Jahre Landfrauenverein Atzbach". Das Jubiläum wurde am Samstagabend mit etwa 200 Gästen im Atzbacher Bürgerhaus mit einem Programm gefeiert.

Hannelore Schneider, Sprecherin des Vorstandes, fasste zusammen: "50 Jahre Landfrauen, das sind fünf Jahrzehnte vollgepackt mit Erinnerungen an vielfältige Veranstaltungen, gemeinsame Ausflüge und interessante Bildungsangebote, viele Geschichten und Anekdoten aus dem regen Vereinsleben."

204 Mitglieder

Sie hob hervor: "Seit der Gründung 1969 ist viel passiert. Längst räumen wir auf mit dem Vorurteil: Landfrauen beschäftigten sich ausschließlich mit Landwirtschaft, Kochen und Backen. Landfrau sein, das ist viel mehr. Angefangen von Gesundheits- und Ernährungsvorträgen, über kulturelle Veranstaltungen bis hin zu Bastelarbeiten bietet unser Programm ein breites Spektrum. Aktuell gehören 204 Frauen zum Landfrauenverein Atzbach, seit Samstag auch Pfarrerin Bünger. Sie wird sich am attraktiven und informativen Programm beteiligen."

Schneider begrüßte Bürgermeisterin Silvia Wrenger-Knispel, die die Landfrauen ermunterte: "Machen Sie weiter so, danke für Ihre tolle Arbeit!" Mit dabei waren auch die Vorsitzende der Landfrauen Wetzlar, Ingrid Staaden, und die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes, Ursula Pöhlig. Das "Quartett der Fantasten" aus Dutenhofen weckte mit seinen Liedbeiträgen wie "Mein kleiner grüner Kaktus" und weiteren Klassikern große Begeisterung. Helmut Braun aus Atzbach bereicherte die Feier musikalisch. Horst Krug von den Fotofreunden ließ mit vielen Bildern auf der Leinwand die Arbeit der Landfrauen lebendig werden.

Begrüßt wurde auch die Ehrenvorsitzende des Landfrauenvereins Atzbach, Elke Schmidt. Sie war von 1978 bis 2014 Vorsitzende, zudem von 1982 bis 2006 Bezirksvorsitzende. Ihr wurde 2003 das Verdienstkreuz der Bundesrepublik und die Ehrenurkunde des Landfrauenverbandes verliehen.

Schmidt stellte in ihrem Festvortrag zunächst die Struktur des Deutschen Landfrauenverbandes mit 22 Landesverbänden und vielen Bezirksvereinen vor. 500 000 Frauen zählen zu der Organisation. Die Biene ist das Wappentier des Verbandes. Der Landfrauenverein Atzbach wurde im Oktober 1969 in der "Kriegerstube" der Gastwirtschaft "Zur alten Post" gegründet. Luise Krupp wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt. 20 Mitglieder trugen sich ein.

Schmidt skizzierte weiterhin Höhepunkte der Arbeit, wie etwa die Herausgabe eines Kochbuches, die Einführung eines Weinfestes und einer Tanzveranstaltung. Es gab viele wunderschöne Veranstaltungen, immer neu überraschte der Vorstand mit neuen Ideen. Schmidt warb auch um jüngere Mitglieder: "Mögen auch jüngere Frauen Interesse an unserem Verein finden, denn Landfrauenarbeit ist Erwachsenenbildung für die Frauen und deren Familien."

Die anwesenden fünf Gründerinnen - Linda Vinson, Emma Binz, Luise Dinter, Marliese Wagner und Elisa Binz - wurden mit Blumen beschenkt. Den übrigen wird die Ehrung zu Hause überreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare