Verhaltenstipps für Waldbesucher

Forstamt Wettenberg warnt vor Waldbrandgefahr

  • schließen

Gießen (pm). Auch wenn es Anfang dieser Woche etwas kälter ist: Das Frühjahr und der bisherige Sommer waren auch im Bereich des Forstamtes Wettenberg ausgesprochen trocken und sehr warm: Die Wasservorräte in den Waldböden und der Vegetation haben stark abgenommen. Forstamtsleiter Harald Voll appelliert deshalb, beim Besuch des Waldes besonders aufmerksam zu sein. "Jeder kann mithelfen, Waldbrände zu vermeiden", sagt der Forstmann. Es gebe einige wenige - dafür aber sehr wichtige - Punkte, die man als Waldbesucher beachten muss.

Folgende Verhaltensregeln gelten bei der aktuellen Waldbrandgefahr:

Grillen: Viele Grillstellen sind gesperrt. Diese Sperrung muss unbedingt respektiert werden. Außerhalb offizieller Grillstellen darf keinesfalls Feuer entfacht werden. Sollten Grillplätzen nicht gesperrt sein, muss darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes vollständig gelöscht wird.

Rauchen im Wald ist verboten. Brennende Zigarettenstummel dürfen nicht weggeworfen werden - auch nicht aus dem Autofenster.

Glasscherben können wie ein Brennglas wirken und ein Feuer auslösen. Deshalb verbietet es sich, Flaschen im Wald liegenzulassen.

Wege zu den Wäldern müssen frei bleiben- sie sind wichtige Feuerwehrzufahrten und Rettungswege für Einsatzfahrzeuge. Autos sind deshalb ausschließlich auf ausgewiesenen Parkplätzen abzustellen. Die Fahrzeuge dürfen nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen, da sich dieser entzünden kann.

App nutzen

Wer einen Waldbrand oder Rauchentwicklung bemerkt, sollte sofort die Feuerwehr (Notruf 112) informieren. Wer dafür ein Smartphone nutzt, kann über die App "Hilfe im Wald" den nächstgelegenen Rettungspunkt ermitteln und diesen den Rettungskräften mitteilen. So können diese den Einsatzort noch schneller auffinden.

"In besonders brandgefährdeten Waldgebieten beziehungsweise Waldrandbereichen können die Grillplätze gesperrt werden", erläutert Heinz-Jürgen Schmoll, Bereichsleiter Dienstleistungen und Hoheit. "Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und -flächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten".

Weitere Infos zum hessischen Wald unter www.hessen-forst.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare