+

Flotte Töne an der Linde

  • schließen

Allendorf/Lumda (vh). Der 649. Allendorfer Nikelsmarkt hat seinen Anfang genommen. Die längst bewährte Reihenfolge der Veranstaltungen wird auch in diesem Jahr beibehalten. Am Freitag eröffnete so bei Reunings die Kunstausstellung mit Malerei, Fotos und Skulpturen. Anja Becker, Heidrun Becker, die Fotogruppe Allendorf, Claudia Graf-Wülfing, Marina Jarema, Carolin Käs, Isabell Klaffka, Angelika Lich, Kerstin Lotz, Otto Lührsen, Renate Nietz, Felicitas Nusch, Margret Schittenhelm, Peter Stein, Diana Wegerer, Irmgard Wiessner und Lissy Zielen zeigen ihre Arbeiten.

Am Samstagmittag gingen die Teilnehmer des Nikelsmarktlaufes auf die Strecke. Nachmittags lud Brunhilde Trenz vom Heimatverein zu einer weiteren Ausstellung in die Remise des Museums ein. Die 36. Ausstellung bot das neue Konzept "Kunst und Genuss" an. In der Remise herrschte klare Aufteilung: Links der Eingangstür gab es Exponate, rechts standen Tische und Stühle zum Verweilen. Aussteller sind hier Carolin Käs, Christel Dern, Ramona Ide, Uschi Poschmann, Reinhard Schneider und der Bienenzuchtverein Lumdatal.

Am Sonntag lud zunächst die Selbstständige Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde zum ökumenischen Gottesdienst. An der Lutherlinde wurde dem Bierfass sein Inhalt entlockt. Der Spielmannszug der Allendorfer Feuerwehr sorgte für passende Stimmung. Später gab es flotte Töne vom Musikzug Hochweisel und der Gruppe GosPop. Im und am Heimatmuseum gab es Vorführungen im Zigarrendrehen, Weben, Schmieden und Basaltsteinbearbeiten. Bürgermeister Thomas Benz und Brunhilde Trenz stellten ein Exemplar der Marktzeitung von 1929 vor. Damals gab es zum Markt auch eine Gewerbeschau in der Bahnhofsgaststätte.

Der Spielmannszug der Allendorfer Feuerwehr macht den Auftakt für das Platzkonzert an der Lutherlinde.(Fotos: vh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare