Wohnstraßen sind zugeparkt

Der Verkehr im Dorf hat in der Vergangenheit schon häufiger zu Problemen in Steinbach geführt. Am Donnerstag beschäftigte sich der Steinbacher Ortsbeirat erneut mit den verschiedenen Themen, von Lkw-Verkehr bis zu den Parkplätzen in der Hauptstraße. Als Ansprechpartner stand der Leiter des Fernwalder Ordnungsamts, Mathias Wießner, zur Verfügung.

Der Verkehr im Dorf hat in der Vergangenheit schon häufiger zu Problemen in Steinbach geführt. Am Donnerstag beschäftigte sich der Steinbacher Ortsbeirat erneut mit den verschiedenen Themen, von Lkw-Verkehr bis zu den Parkplätzen in der Hauptstraße. Als Ansprechpartner stand der Leiter des Fernwalder Ordnungsamts, Mathias Wießner, zur Verfügung.

Die Parksituation an der Hauptstraße und dem Rathausplatz hat sich in den vergangenen Monaten etwas entschärft, nachdem an der Bäckerei Kurzzeitparkplätze ausgewiesen wurden und diese auch so genutzt werden. Aber das ist nicht überall so: Gerade die Wohnstraßen, beispielsweise die Bergstraße, werden weiterhin zugeparkt: "Teilweise käme ein Feuerwehrfahrzeug im Einsatzfall nicht mehr durch", sagt Wießner. Dieses Problem besteht in nahezu allen Wohnstraßen, in denen keine Parkflächen eingezeichnet sind. "Wir haben bemerkt, dass die Stellplätze auf den eigenen Grundstücken mittlerweile anders genutzt werden", sagte Wießner weiter. "Deshalb sind wir häufig unterwegs und erklären den Bürgern, dass sie auch mal auf dem eigenen Hof parken sollten." Etwas amüsiert fügt er hinzu: "Aber häufig hört man dann als Ausrede: Da müsste ich ja erst aus dem Auto aussteigen, das Hoftor öffnen und dann wieder einsteigen."

Wo Lkw-Fahrer rasten

Weiter Probleme machen Lkw-Fahrer im Gewerbegebiet, die besonders nachts an den Straßen parken. "Ich war mehrmals draußen, um mit den Fahrern zu sprechen, aber das scheiterte meist an Sprachproblemen mit den meist osteuropäischen Männern", berichtete der Ordnungsamtsleiter. Besonders die benachbarten Freiflächen sind immer wieder verschmutzt und mit Müll übersät. "Da haben wir als Ordnungsamt meist keine Zugriffsmöglichkeiten." Deshalb der Tipp vom Ordnungsamt: Falls jemandem nachts etwas auffallen sollte, sollte man sich an die Polizei wenden.

Noch mal rund um den Lkw-Verkehr drehte sich der direkt anschließende Tagesordnungspunkt der Sitzung: Denn obwohl in der Steinbacher Ortsdurchfahrt seit mehreren Jahren für Lkw die Regelung "Anlieger frei" gilt, rollen doch immer wieder Brummis durch den Ort. "Ein Bürger hat in den letzten fünf Jahren über 1000 Meldungen gemacht von Lkw-Fahrern, die illegal durch Steinbach gefahren sind", berichtete Wießner. Und das bedeutet für die Fahrer jedes Mal eigentlich 130 Euro Strafe und einen Punkt in Flensburg. Die Beschilderung sei jedenfalls nicht das Problem, wie Wießner erklärte: Man habe die Bestätigung, dass die Beschilderung und Kennzeichnung in Fernwald beispielhaft sind. Aber die Überprüfung der Situation durch das Ordnungsamt gestalte sich sehr aufwendig und erfolge deshalb eher selten.

Ein weiteres Problem sind auch die Navigationsgeräte, nach denen die Fahrer sich richten. "Sie besagen, dass man durch den Ort durchfahren darf", erläuterte Wießner. Deshalb stehe die Gemeinde immer wieder mit den ansässigen Unternehmen in Kontakt, was über die Jahre hinweg auch zu einer deutlichen Verminderung des Lkw-Verkehrs geführt hat. (Foto: con)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare