Michael Simon (links) hat die Postfiliale in seinen Rewe-Markt in Steinbach integriert. "Ich bin ihm dafür unglaublich dankbar", sagt Bürgermeister Stefan Bechthold. FOTO: US
+
Michael Simon (links) hat die Postfiliale in seinen Rewe-Markt in Steinbach integriert. "Ich bin ihm dafür unglaublich dankbar", sagt Bürgermeister Stefan Bechthold. FOTO: US

Viel Service an einem zentralen Ort

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Fernwald(us). Seit dem Jahreswechsel waren die Fernwälder ohne Postfiliale. Ab dem kommenden Montag können sie wieder vor Ort Briefmarken kaufen, Pakete aufgeben und viele andere Dienstleistungen zu deutlich erweiterten Öffnungszeiten in Anspruch nehmen. Von 7 bis 22 Uhr wird die Post im Rewe-Markt von Michael Simon geöffnet sein. Als klar wurde, dass der bisherige Standort in der Ortsmitte, "Jenny’s Lädchen" zum Jahresende schließen würde, ist der 34 Jahre alte Kaufmann in die Bresche gesprungen. "Ich bin ihm dafür unglaublich dankbar", sagt Bürgermeister Stefan Bechthold.

Auch Simon freut sich, das Dienstleistungsangebot in seinem Markt erweitern zu können. Ganz einfach sei das nicht gewesen, erzählt er. Um Platz für die quietschgelben Regale und den Schalter zu schaffen, mussten Kühlschränke verschoben und Leitungen neu verlegt werden. Untergekommen ist die neue Postfiliale neben der Kasse im Getränkemarkt, dort, wo bis vor wenigen Tagen noch die gekühlten Getränke standen.

"Am Wochenende geht es mit dem Umbau weiter," kündigte Simon an, der für den Betrieb der neuen Postfiliale zwei Mitarbeiter von "Jenny’s" übernommen und weitere Leute aus dem eigenen Team für die neue Aufgabe geschult hat. Mit der Eröffnung der Postfiliale am Montagmorgen ist die Erweiterung des Service nicht abgeschlossen. Im Laufe des Jahres soll laut Simon auf dem Parkplatz vor dem Markt noch eine Packstation eingerichtet werden.

Bürgermeister Bechthold wies darauf hin, dass sich mit dem Umzug der Postfiliale die Verlagerung von Dienstleistungen an einen zentralen Standort, der für Steinbacher und Albacher gleichermaßen gut zu erreichen sei, weiter fortsetzt. Vor gut einem Jahr hatte bereits die Volksbank-Filiale neue Räume nebenan in den "Steinbacher Gärten" bezogen. Im alten Ortskern gebe es aber weiterhin Bäcker, Metzger, Friseursalon und Apotheke, merkte der Bürgermeister an.

Michael Simon, der den Steinbacher Rewe vor einem Jahr übernommen hat, schmiedete für sein Geschäft weitere Pläne, die mit einer baulichen Erweiterung verbunden sind. Die hält der Marktbetreiber für dringend geboten, um das Angebot nicht zuletzt an regionalen Lebensmitteln zu erweitern. "Die Nachfrage ist da", sagt er. Die Umsetzung dieser Pläne sei aber eher erst fürs kommende Jahr zu erwarten. Zusätzlich zum bestehenden Lieferservice solle es dann auch einen Abholservice geben.

"Wir haben uns vom ersten Tag an bemüht, uns hier in Fernwald zu integrieren", sagt Simon und verweist unter anderem auf die enge Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen. So seien Spieler von FSV Fernwald und SV Annerod mit Beginn der Pandemie für ältere Leute einkaufen gegangen. Bewohner des Seniorenheims in Annerod nähmen diese Hilfe bis heute regelmäßig in Anspruch. Der Marktbetreiber freut sich über solche Aktionen. "Gerade in der Corona-Krise müssen doch alle zusammenhalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare