Peter Berger, Stefan Bechthold und Manuel Rosenke (v. l.) sind zufrieden mit dem Digitalisierungsprozess im Rathaus. FOTO: PM
+
Peter Berger, Stefan Bechthold und Manuel Rosenke (v. l.) sind zufrieden mit dem Digitalisierungsprozess im Rathaus. FOTO: PM

Urkunden jetzt online beantragen

  • vonred Redaktion
    schließen

Fernwald(pm). Die Gemeinde ist bereit für die digitale Zukunft: "Langsam, aber stetig nimmt die digitale Transformation deutscher Städte und Gemeinden Tempo auf, viele Kommunen befinden sich derzeit in einer Strategiekonzeption, hier ist die Gemeinde Fernwald aber schon einen Schritt weiter", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Seit einigen Jahren wird bereits ein digitaler Rechnungsworkflow eingesetzt. Die Sachbearbeiter bekommen die eingehenden Rechnungen ausschließlich in digitaler Form zur Verfügung gestellt. "Nach finaler Bearbeitung werden diese revisionssicher archiviert und können jederzeit wieder abgerufen werden", schreibt der Digitalisierungsbeauftragte Peter Berger weiter.

QR-Code für Wasserzählerstände

Außerdem setze sich der Bereich Finanzen dafür ein, die Rechnungen bereits per Mail zu erhalten, um so den Firmen einen effizienten Rechnungsversand zu ermöglichen. Dies spare nicht nur den Firmen und der Kommune Zeit und Geld, sondern schont auch die Umwelt, erklärt Bürgermeister Stefan Bechthold.

Weiter informiert der Rathauschef, dass in diesem Jahr erstmals den Bürgern die Möglichkeit eingeräumt wird, ihre Wasserzählerstände online zu erfassen und der Kommune gleich digital zur Verfügung zu stellen. Hierfür ist auf der Selbstablesekarte ein sogenannter QR-Code abgedruckt, welcher verwendet werden kann. Eine weitere Möglichkeit zur Erfassung der Zählerstände ist das Online-Portal der Gemeinde Fernwald.

Auch bereits im Einsatz ist ein so genannter digitaler Sitzungsdienst. Den Mandatsträgern werden alle notwendigen Sitzungsunterlagen ausschließlich in digitaler Form zur Verfügung gestellt, ein Drucken und Versenden der Sitzungsunterlagen entfällt somit. Mit einem mobilen Endgerät kann somit jeder Mandatsträger von überall auf seine Unterlagen zugreifen. Auch können sich die Bürger umfangreich über Sitzungsinhalte auf der Internetseite der Gemeinde informieren.

Im Rathaus wurde eine interne Arbeitsgruppe zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) gebildet. Dadurch seien noch einige neue digitale Arbeitsprozesse hinzugekommen, teilten die Verantwortlichen mit. Diese dienen nicht nur dem internen Nutzen der Bediensteten und der Mandatsträger, sondern sie seien zielgerichtet für die Bürger entwickelt worden.

Die ersten Verwaltungsdienstleistungen stehen ab sofort online zur Verfügung. Hierunter fallen zum Beispiel die Beantragung eines Führungszeugnisses oder die Beantragung verschiedenster Urkunden. Selbst der Bezahlvorgang kann direkt abgewickelt werden und stellt den finalen Schritt des digitalen Prozesses dar. Des Weiteren besteht für Wahlen nunmehr die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen bequem von zuhause aus zu beantragen.

Bürgermeister Bechthold sieht Fernwald für die digitale Zukunft gut gerüstet. Sein Dank gilt besonders dem Leiter der Finanzabteilung Manuel Rosenke sowie dem Digitalisierungsbeauftragten Peter Berger. Beide sind für den Umsetzungsprozess zur Digitalisierung verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare