Die Plattschwätzer und der Blinddarm

  • vonred Redaktion
    schließen

In Covid-19-Zeiten lernt man neue Begriffe - etwa "Sozialkontakt". Vor einem Jahr noch hat doch kaum jemand dieses Wort benutzt. Die Geschichte eines Sozialkontakts erzählt "Plattschwätzer" Karl-Heinz Theiss.

"Enn jungea Bosch ean ea jungg Mädchea gengea om Sonndoag schbadsiern [Ein junger Bursche und ein junges Mädchen gingen am Sonntag spazieren]. Sea wonn gans ealee eam Waald innearwägs [Sie waren ganz allein im Wald unterwegs].

So gans näeaweabai frogd doas Mädchea: ›Widdea mo seh, wu sea maich om Blinddarm obberierd hu?‹ [So ganz nebenbei fragte das Mädchen: ›Willst du mal sehen, wo sie mich am Blinddarm operiert haben?‹] Där Bosch saad vollear Hoffning: ›Joa - gärn!‹ [Der Bursche sagte voller Hoffnung: ›Ja - gerne!‹] ›Wann mear do voan o dea Waaldägg sai, waiß aich Dearsch.‹ [›Wenn wir dort vorne an der Waldecke sind, zeige ich es Dir.‹]

Schnäeall wonn sea o dea Waaldägg ean do schroachd doas Mädchea sain Oarm aus ean saad: ›Gugg - sehsdea do heannea doas grußea waiße Geabäudea? Doas eas eas Granggeahaus ean do hu sea maich om Blinddarm obbearierd.‹ [Schnell waren sie an der Waldecke und dort streckte das Mädchen seinen Arm aus und sagte: ›Schau - siehst du dort hinten das große weiße Gebäude? Das ist das Krankenhaus und dort haben sie mich am Blinddarm operiert.‹]"

Ob der junge Mann sich nur für Architektur interessierte, darf bezweifelt werden...pm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare