Die neue Zufahrt zum Baugebiet auf der Jägersplatt steht. Kommende Woche soll der Bau des Kreisels beendet sein. FOTO: HENSS
+
Die neue Zufahrt zum Baugebiet auf der Jägersplatt steht. Kommende Woche soll der Bau des Kreisels beendet sein. FOTO: HENSS

Kreisel fast fertig

  • vonManfred Henss
    schließen

Fernwald(ti). Seit knapp drei Monaten wird auf der Großen-Busecker-Straße in Annerod gebaut. Mittlerweile neigen sich die Arbeiten am neuen Kreisverkehr dem Ende zu. Für kommende Woche ist die Fertigstellung geplant, die offizielle Einweihung will Bürgermeister Stefan Bechthold am 9. Oktober vornehmen, wie er auf Anfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung mitteilt. Das sind rund drei Wochen früher als geplant.

Ausgebaut wurde der Kreisel laut Bechthold wie vorgesehen. Er misst einen Durchmesser von 30 Metern, die Zufahrten sind zwecks besserer Querungsmöglichkeit mit einem Fahrbahnteiler versehen, und es gibt eine getrennte Führung für Sehbehinderte und Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Nicht wie ursprünglich vorgesehen verhalten sich die Kosten. Aus den im Mai 2019 genannten 450 000 Euro sind mittlerweile 760 000 Euro geworden. Gründe dafür gibt Bechthold folgende an: Die 450 000 Euro seien in einem frühen Stadium der Planungen genannt worden. Letztere seien aber in Anbetracht der Erschließung des Misch- und Gewerbegebietes östlich der Großen-Busecker-Straße fortgeschrieben worden. "Die zusätzlichen Leistungen begründen sich zum einen mit der Herstellung der Leitungsinfrastruktur, also die Vorverlegung von Versorgungsleitungen wie Fernwärme, die Herstellung der Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen sowie Kabelleerrohre für schnelles Internet", sagt der Bürgermeister.

Darüber hinaus sei in Abstimmung mit dem ÖPNV und dem Verkehrsdienst der Polizei deutlich geworden, dass aufgrund der Streckenlänge keine großräumige Umleitung für Busse möglich gewesen wäre. "Dies hatte zur Folge, dass zusätzlich eine Umfahrung der Baustelle eingerichtet werden musste", so Bechthold, der darauf hinweist, dass die Feuerwehrzufahrt in Richtung Gewerbegebiet bei der Ausführung des Kreisels mit in die Betrachtung einbezogen worden sei. Hinzu kam die allgemeine Preissteigerung für Bauleistungen.

Die kommunalen Gremien hatten besagten Mehrkosten in der Hochphase der Pandemie zugestimmt.

Ideenwettbewerb für Mittelinsel

Was die Gestaltung der Mittelinsel des Kreisverkehrs angeht, gibt es noch keine Planung. Bechthold möchte in Abstimmung mit dem Ortsbeirat zu einem Ideenwettbewerb aufrufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare